12-jähriger Wieselburger bei Herbsttagen Blindenmarkt dabei

Der zwölfjährige Konstantin Palme steht bei „Wiener Blut“ auf der Operetten-Bühne.

Erstellt am 21. Oktober 2021 | 18:47
440_0008_8209232_erl42blindenmarkt_konstantin_palme.jpg
Der zwölfjährige Konstantin Palme aus Wieselburg ist Ensemble-Mitglied der heurigen Operetten-Eigenproduktion der Herbsttage Blindenmarkt. Im Bild mit Katrin Fuchs alias Pepi Pleiniger.
Foto: Herbsttage Blindenmarkt

Etwas nervös ist Konstantin Palme schon, bevor er abends auf die Bühne der Blindenmarkter Herbsttage geht. „Aber das zeigt, dass man das Richtige tut und es einem wichtig ist“, sagt der zwölfjährige Wieselburger verschmitzt. Seine Rolle in der Operette „Wiener Blut“ von Johann Strauß nennt sich „Junger Zögling im Stimmbruch“. Die Figur gibt es im Original nicht, sie wurde von Daniela Fally, der Regisseurin der Herbsttage, ins Stück geschrieben. Aus einem schrägen Grund: „Ich soll an den jungen Sebastian Kurz erinnern“, sagt Konstantin Palme. „Direkt gesagt wird es nicht, aber der Zuschauer kann aus den Gesprächen der anderen Darsteller über mich und ein bisschen auch aus meinem Kostüm darauf schließen.“ Die moderne Interpretation von „Wiener Blut“ gefällt ihm gut: „Ich habe immer gedacht, dass Operette etwas Altmodisches und Langweiliges ist, aber die Aufführung in Blindenmarkt ist genau das Gegenteil. Sehr humorvoll und mit viel Bezug auf unsere Gegenwart.“

Mit Schauspiel begonnen hat Konstantin schon in der Volksschule, stand bei kleineren Aufführungen auf der Bühne. Mit zehn Jahren trat er erstmals bei den Herbsttagen auf, wo anlässlich des 30. Jubiläums 2019 „Pippi Langstrumpf“ auf dem Programm stand. „Theater zu spielen macht sehr viel Spaß“, sagt der zwölfjährige Gymnasiast. „Wieder einmal auf der Bühne zu stehen, kann ich mir sehr gut vorstellen.“