Nächster Halt: Elektrische Energie. Zwischen Pöchlarn und Scheibbs verkehrt derzeit der Prototyp des „Cityjet eco“. Eine Alternative bis zur Elektrifizierung der Erlauftalbahn.

Von Michael Bouda. Erstellt am 23. September 2019 (18:00)

In etwa fünf Jahren soll es so weit sein: Die Strecke zwischen Pöchlarn und Scheibbs wird mit einer Oberleitung elektrifiziert. Den momentan verkehrenden Dieseltriebwägen könnte es allerdings schon früher an den Kragen gehen: mit dem neuen „Cityjet eco“.

„Es ist der erste nach europäischen Standards zugelassene Akku-Zug“Thomas Gerstenmayer, Projektmanager bei den ÖBB

Am Freitag vergangener Woche luden die ÖBB und Hersteller Siemens zur Testfahrt im Prototypen ein. Der Clou: Trotz fehlender Oberleitung fährt der Zug voll elektrisch. Möglich machen das insgesamt 9.900 Akkuzellen, die in Form von drei Blöcken auf dem Dach des Zugs angebracht sind. „Es ist der erste nach europäischen Standards zugelassene Akku-Zug“, erklärt Thomas Gerstenmayer, Projektmanager bei den ÖBB. Abhängig vom Gelände können so rund 80 Kilometer zurückgelegt werden. Ein voller Ladevorgang dauert 20 bis 25 Minuten, in den nächsten Monaten soll die Zeit noch halbiert werden.

Die „Cityjet eco“-Garnituren sind dabei Hybride, die sowohl mit als auch ohne Oberleitung betrieben werden können, und damit beispielsweise von Scheibbs bis nach St. Pölten durchfahren könnten.

Wann die rein elektrischen Triebwägen im Erlauftal auf die Schiene kommen könnten, hängt von der Testphase ab, die noch bis März 2020 läuft. Denkbar ist aber, dass der „Cityjet eco“ in wenigen Jahren als Übergangslösung bis zur Elektrifizierung fungiert und damit die dieselbetriebenen Triebwägen ablöst. Jedenfalls wären aber Adaptierungen in den meisten Stationen notwendig. „Etliche Bahnsteige sind derzeit noch zu kurz, weil die Garnitur eine Länge von 75 Metern hat“, erklärt Friedrich Buxhofer vom ÖBB-Betriebsmanagement Pöchlarn.

Schleritzko: „Meilenstein für die Region“

Von einem „Meilenstein für die Region“ sprach VP-Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko beim Festakt am Scheibbser Bahnhof. Zwar ersetze der Zug nicht die Elektrifizierung der Strecke, die akkubetriebene Garnitur sei aber eingroßer Schritt in Richtung Erreichung der Klimaziele. Der Scheibbser VP-Stadtchef Franz Aigner begrüßt die Innovation: „Für Scheibbs wäre es ein super Projekt – vom Umweltgedanken her und wegen der geringen Lärmemission für die Anrainer. Es zeigt auch, wie wichtig die Lebensader Erlauftalbahn für die Stadt und den Bezirk ist.“

Diese Wochen kann man den neuen „Citiyjet eco“ selbst erleben: Seit Montag und noch bis Freitag verkehrt er im Rahmen der Testphase jeweils ab 12.37 Uhr zwischen Pöchlarn und Scheibbs im Planverkehr.