Brand von Tabakwaren oder Kerze ausgelöst. Ein Brand in einem Wohnhaus im Zentrum von Purgstall an der Erlauf im Bezirk Scheibbs hat Sonntagfrüh fünf Verletzte, darunter drei Kinder, gefordert.

Von APA / NÖN.at und Karin Katona. Update am 22. Februar 2021 (10:01)

Wie Feuerwehrsprecher Franz Resperger mitteilte, erlitt ein Mann schwere Blessuren. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser transportiert. Aufnehmende Spitäler waren laut Sonja Kellner vom Roten Kreuz die Landeskliniken Scheibbs und Amstetten. 117 Mitglieder von fünf Feuerwehren waren im Einsatz.

Die Flammen brachen in dem zweistöckigen Mehrparteienhaus mit ausgebautem Dachgeschoß gegen 7.00 Uhr aus. Zahlreiche Notrufe gingen bei der Feuerwehr ein. Während acht Personen selbstständig das Gebäude verließen, wurden ein Erwachsener sowie ein Kind von Helfern aus dem Objekt gebracht. Im Fall des Mannes griff ein weiterer Bewohner des Mehrparteienhauses beherzt ein. Das Feuerwehrmitglied sah den Schwerverletzten Resperger zufolge "im Stiegenhaus liegen und hat ihn ins Freie gerettet".

Die drei verletzten Kinder waren laut Rotkreuz-Sprecherin Kellner im Alter von fünf bis zehn Jahren. Es lag - wie bei den beiden hospitalisierten Erwachsenen - der Verdacht auf Rauchgasvergiftung vor. Auch leichtere Verbrennungen wurden registriert.

Bei den Löscharbeiten gingen die Helfer u.a. unter Atemschutz sowie mithilfe von Drehleitern vor. Nach etwa eineinhalb Stunden sei der Brand unter Kontrolle gewesen, betonte Resperger. 

Von der Feuerwehr standen fünf Wehren - Purgstall, Feichsen, Scheibbs, St. Anton und Wieselburg, mit 117 Männern und Frauen mit 20 Fahrzeugen im Einsatz. Das Rote Kreuz war mit acht Fahrzeugen und 19 Mitgliedern, darunter zwei Notärzte und ein Feuerwehrarzt, vor Ort.

"Durch die rasche Hilfe und vor allem professionelle Zusammenarbeit aller Einsatzorganisationen und Ersthelfern konnte Schlimmeres verhindert werden", betonte auch Philipp Pflügl, Pressesprecher des Bezirksfeuerwehrkommandos Scheibbs.