Neuer Kulturverein: Im Bunker ist was los

Ein junger Verein will viel frischen Wind in die Purgstaller Kulturszene bringen.

Aktualisiert am 14. Oktober 2021 | 13:49
440_0008_8203217_erl41pgs_verein_bunker_3.jpg
Instrumente, Tonstudio-Equipment, Bücherwände – die ehemalige Diskothek im Gasthaus Teufl ist jetzt Vereinslokal des Kulturvereins Bunker. Gegründet haben ihn Daniel Glösl, Michaela Rammel, Christof Ortner und Klaus Zoufal möchten junge lokale Kulturschaffende fördern.
Foto: Katona

Die Musik, die aus der stillgelegten Disco im Gasthaus Teufl dringt, hört nur, wer direkt vor der Türe steht. Hier jammen gerade Klaus Zoufal und sein Freund Daniel Glösl, die schon seit Jahren miteinander Musik machen.

Sie hätten, erzählt Daniel Glösl, während er die Gitarre zur Seite legt, eigentlich nur nach einem schalldichten Proberaum gesucht. Beim Besichtigen der alten, ausgeräumten Diskothek sei das Gefühl gekommen: „Damit könnte man eigentlich viel mehr machen.“ Und die Ideen dafür, was man machen könnte, kamen schnell. „Wir hatten schon lang Sehnsucht nach frischem Wind in der Purgstaller Kulturszene. Die Leute sollen auf der Suche nach interessanten Veranstaltungen nicht immer weit wegfahren müssen. Und auch für die, die selbst Kultur machen wollen, sollte etwas getan werden“, sagt Klaus Zoufal. Also warum nicht selbst aktiv werden?

Bühne und Tonstudio sind schon am Entstehen

Im März wurde das Lokal gemietet. Gemeinsam mit Christof Ortner und Philipp Hesselberger, beide ebenfalls aus Purgstall, gründeten Klaus Zoufal und Daniel Glösl den Verein „Bunker – Verein zur Förderung kollektiver Kultur“, bald darauf kam dann noch Michaela Rammel dazu.

Der Name Bunker bezieht sich auf das Vereinslokal, die alte Diskothek. Hier hat der Verein sich schon gut eingerichtet. Hier stehen nicht nur Musikinstrumente aller Art. Es gibt ein kleines Tonstudio, auch Musikvideos wurden hier schon gemacht. „Im Moment ist die Ausstattung noch recht einfach, aber es ist ja erst der Anfang. Es kommt immer etwas dazu“, sagt Klaus Zoufal. Im Nebenraum soll auch eine kleine Bühne entstehen. „Hier können Lesungen, kleine Konzerte oder Performances stattfinden“, erklärt Daniel Glösl. „Bühne und Tonstudio stehen allen offen.“

Vorbild und Kooperationspartner des Bunkers ist der Verein Proberaum Scheibbs. „Wir wollen einen Raum für kulturelles Schaffen aller Art bieten. Junge Leute, die Kultur machen wollen, können sich bei uns ausprobieren. Es soll aber auch ein gemütlicher Ort sein, wo man mit Freunden zusammen entspannen kann“, sagt Klaus Zoufal. Nach einer Runde Plaudern, Bier und selbst gemachtem Sushi an der Bar geht es wieder an die Instrumente. Schließlich sind sie heute zum Jammen hergekommen.