Öffi-Transport bekam Absage von Bürgern. Informationsabend zum Thema „Gemeindebus und Anruf-Sammeltaxi“ rief bei Bevölkerung kein Interesse hervor.

Von Raimund Holzer und Anna Faltner. Erstellt am 29. Januar 2019 (05:20)
Mikbiz/Shutterstock
Beim Informationsabend in der Vorwoche war das Interesse der Bevölkerung an einem Gemeindebus oder Sammeltaxi nur sehr gering.

Man muss es sagen, wie es ist: Kein einziger Gemeindebürger zeigte Interesse an einer Info-Veranstaltung der NÖ Stadterneuerung, die am vergangenen Dienstag im Rathaus stattfand. „Auch im Vorfeld war das Interesse überschaubar, wobei sich bei unserer Fragebogenaktion immerhin 55 Personen ein zusätzliches Angebot an öffentlichem Nahverkehr gewünscht haben“, sagte Stadterneuerungs-Betreuerin Miriam Gerhardter.

Sie stellte die Ergebnisse einer Bürgerbefragung vor, die gezeigt hatte, dass eher weiter entfernte Ziele öffentlich angefahren werden sollten, wie die Bahnhöfe Ybbs und Amstetten. Aber auch Arztbesuche oder Einkaufsfahrten wären für die Gemeindebürger mit öffentlichen Verkehrsmitteln interessant.

Riemer: „Wissen nicht, wie es weitergeht“

Nachdem Karin Schildberger von der Mobilitätszentrale Mostviertel den wenigen Besuchern, allesamt (Ex-)Gemeinderäte, verschiedene Varianten vorgestellt hatte und auch VP-Bürgermeister Harald Riemer eingetroffen war, einigte man sich auf eine Nachdenkpause.

„Wir müssen noch einmal intensiv darüber nachdenken, ob wir dieses Projekt wirklich weiterverfolgen wollen“, zeigte sich der Ortschef etwas enttäuscht. Wie sich beim Informationsabend zeigte, ist das Interesse an einem zusätzlichen öffentlichen Transportmittel nur gering. Bis zum nächsten Treffen in zwei Wochen werden weitere Möglichkeiten geprüft. „Momentan steht noch alles in den Sternen. Wir wissen noch nicht, wie es weitergeht“, so Riemer.

Umfrage beendet

  • Braucht Purgstall wirklich kein Sammeltaxi?