Hubert Seiringer ist neuer Gutspächter. Familienbetrieb Seiringer bewirtschaftet Florian’sche Flächen in und um Purgstall – und zwar rein biologisch.

Von Karin Maria Heigl. Erstellt am 08. März 2019 (06:43)
Karin Maria Heigl
Das neue Team für Purgstall, von links: Johann Wieseneder, der erste Mann am Feld, Firmenchef Hubert Seiringer und dessen Sohn Valentin.

Der Purgstaller Schlossherr Klement Florian holt den erfahrenen und sehr innovativen Landwirt Hubert Seiringer ins Boot. Seit Beginn des Jahres hat dieser die landwirtschaftlichen Flächen von der Florian’schen Guts- und Forstverwaltung gepachtet und wird sie gemeinsam mit seinem Team rein biologisch bewirtschaften.

Hubert Seiringer ist seit seiner Jugend von der Idee des biologischen Landbaues begeistert. Mit dem Ziel, seinen Böden wieder eine natürliche Bodenfruchtbarkeit zurückzugeben, kam er vor 30 Jahren zur Kompostierung. In diesem Sektor ist der Betrieb in Österreich federführend. In den letzten Jahren – vor allem seit die Florian’sche Gutsverwaltung 2017 auf biologische Wirtschaftsweise umgestellt hat – gab es bereits eine sehr gut funktionierende Zusammenarbeit von Seiringer und der Gutsverwaltung. Als sich Klement Florian vor einiger Zeit entschloss, den 180 Hektar großen Landwirtschaftsbetrieb zu verpachten, bekam Seiringer den Zuschlag.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserem nachhaltigen Bewirtschaftungskonzept überzeugt haben. Wir werden diese Wiesen und Äcker zu 100 Prozent biologisch bewirtschaften und in Purgstall einen echten Vorzeigebetrieb führen“, versichert Hubert Seiringer.

Für die Purgstaller wird sich durch diese Übernahme nicht sehr viel ändern, außer dass bei allen Fragen, die diese landwirtschaftlichen Gründe betreffen, ab sofort die Firma Seiringer das Mitspracherecht besitzt.

Schloss und Schlosspark bleiben bei Florian

Anders beim Purgstaller Schlosspark: Der bleibt – so wie das Schloss – weiterhin in den Händen der Familie Florian und ist auch in Zukunft deren alleinige Angelegenheit. Die Gutsverwaltung selbst wird es in der bisherigen Form nicht mehr geben. Verwalter Kurt Haider verlässt den Betrieb mit 31. Mai. Der zweite Mitarbeiter geht in Pension. Einen Kommentar dazu wollte Klement Florian nicht abgeben.

Bürgermeister Harald Riemer freut sich über den Zuzug des Wieselburger Bio-Betriebs: „Wir begrüßen es prinzipiell, wenn hier in Purgstall biologische Landwirtschaft betrieben wird. Mit der Verpachtung der Florian‘schen Gründe an Hubert Seiringer hat eine auf diesem Sektor sehr erfahrene Firma bei uns Fuß gefasst.“

Die Familie Seiringer bewirtschaftet seit 70 Jahren und mit drei am Betrieb lebenden Generationen den Kaninghof in Krügling im Gemeindegebiet von Wieselburg-Land. Das Familienunternehmen „Seiringer Umweltservice“ produziert mit insgesamt elf Mitarbeitern Bio-Komposte und Komposterden. „Bei den Flächen unseres eigenen Betriebes ist es uns sehr gut gelungen, die Böden zu beleben“, zeigt sich Seiringer stolz.

In den nächsten Jahren soll nun auch auf den gepachteten Flächen der Gutsverwaltung; die Bodenfruchtbarkeit mit Kompost aus der Region wieder aufgebaut werden. „Das Bewirtschaften dieser insgesamt 180 Hektar bietet uns die Chance, die Idee unseres Familienbetriebes zu erweitern und langfristig dort hochwertige biologische Lebensmittel zu produzieren“, freut sich Seiringer.

Im Gespräch mit der NÖN verriet Hubert Seiringer schon einige Details über die konkrete Nutzung der Flächen: „Es wird eine Bio-Fruchtfolge mit Getreide, Mais, Soja, Ölhanf und einem hohen Anteil an Kleegras.“ Für Letzteres gäbe es laut Seiringer schon jetzt Interessenten.

Seiringer junior für Purgstall verantwortlich

Für die Administration der neu gepachteten Flächen ist der Junior, Valentin Seiringer, verantwortlich. Er hat im Vorjahr seine Ausbildung am Francisco Josephinum abgeschlossen und wird parallel dazu an der BOKU sein Wissen vertiefen. Erster Mann am Feld wird Johann Wieseneder sein, selbst begeisterter Jungbauer und langjähriger Mitarbeiter bei Seiringer.