Leere Gänge seit Corona: Neuer Alltag für Schulwart. Für Schulwart Gerhard Buxhofer brachte das Coronavirus neue Aufgaben im Schulalltag. Mehrmals täglich wird desinfiziert, die Disziplin der Schüler ist vorbildlich.

Von Anna Faltner. Erstellt am 04. Juni 2020 (16:19)
Das Desinfizieren der Handläufe steht für Gerhard Buxhofer mehrmals täglich am Plan.
Faltner

Die Schüler sind – wenn auch unter besonderen Umständen – zurück in ihren Klassen. Abstandsregeln und desinfizierte Schreibtische gehören nun zum Alltag. Nicht nur für Kinder und Lehrer ist das oft herausfordernd, auch für Schulwart Gerhard Buxhofer hat sich einiges verändert.

„Zum Glück haben wir das Desinfektionsmittel sofort bestellt, als die Krise begann. Wir haben auch schnell mit den Vorreinigungsarbeiten gestartet und dann auf die Weisungen des Ministeriums gewartet“, schildert Buxhofer. Die nächste Herausforderung: Wie betreten die Kinder die Schule mit möglichst wenig Kontakt? „Das funktioniert super. Die Schüler sind sehr diszipliniert, desinfizieren sich ihre Hände am Eingang, setzen die Mund-Nasenschutz-Masken auf, gehen sofort in ihre Klassen und setzen sich hin“, erzählt der Schulwart.

Nach jedem Schultag erfolgt Totalreinigung

Ungewohnt ruhig ist es in den Gängen. Die Schüler sind in Gruppen geteilt, immer nur die Hälfte ist anwesend. „Man merkt, dass sie sehr vorsichtig sind. Ich befürchte auch, dass einige Freundschaften darunter leiden, weil sich die Kinder nicht mehr sehen“, meint er. In den Klassen herrscht die Ein-Meter-Abstandsregel, die Pausen werden versetzt eingehalten. Beim Verlassen der Klasse musste bis zur Vorwoche der Mundschutz wieder getragen werden.

Gerhard Buxhofer startet dann erneut sein Reinigungsprogramm. Tische und Sessel müssen von allen Seiten desinfiziert werden, alle Fenstergriffe, Lichtschalter und Handläufe sogar mehrmals täglich. „Spannend ist es im EDV-Raum. Man kann nicht einfach das Mittel auf die Tastatur sprühen“, sagt der Schulwart. Seit Corona dauert der Schultag für ihn meist eine Stunde länger. „Aber da gebe ich wirklich Gas“, betont er.