Die App für das liebe Vieh. Rinderzüchter stellen sich künftigen Herausforderungen.

Von Claudia Christ. Erstellt am 22. Februar 2019 (03:00)
Christ
Nach fünf Jahren als Schriftführer wurde Andreas Punz (links) von Vereinsobmann Peter Daurer verabschiedet. Zu seiner Nachfolgerin wurde Julia Zehetner einstimmig gewählt.

60 Rinderzüchter trafen sich zur Generalversammlung des Rinderzuchtvereines Ötscherland in der Kartause Gaming.

Obmann Peter Daurer zog Resümee und bedankte sich bei vier Familien für die Teilnahme am Vereinscup des Rinderzuchtverbandes NÖ Genetik. Aktuelle Informationen wurden von Zuchtleiter Ernst Grabner präsentiert. Dass die Digitalisierung auch vor der Stalltür nicht Halt machte, erläuterte Thomas Kloimüller vom LKV NÖ. Er stellte den Züchtern eine Vielzahl von Apps und Managementprogrammen vor. Über die aktuelle Vermarktungssituation und die herausfordernde Lage der Betriebe im Vorjahr aufgrund der Dürre sprach Karl Zottl.

„Die Rinderhaltung und -zucht leisten einen wichtigen Beitrag, gerade in Grünlandgebieten wie dem Bezirk Scheibbs. So wird die Landschaft offengehalten und Weiden und Almen werden gepflegt“, betonte der Obmann des Rinderzuchtverbandes NÖ Genetik, Leopold Buchegger. Als bester Fleckvieh-Betrieb wurde die Familie Haselsteiner aus Randegg ausgezeichnet, bester Braunvieh-Betrieb ist jener der Familie Buber in Gresten.

Änderungen gibt es künftig auch im Vorstand: So wurde Andreas Punz nach fünf Jahren als Schriftführer von Julia Zehetner abgelöst.