Musikgenuss in der Kirche. Scheibbser Kammerorchester begeisterte mit überzeugender Leistung das Publikum. Solistin herausragend.

Von Raimund Holzer. Erstellt am 21. Oktober 2019 (14:44)

Mit einem sorgsam abgestimmten Konzert-Programm beglückte das Kammerorchester Scheibbs unter der Leitung von Judith McGregor am Sonntagabend das Publikum in der Scheibbser Klosterkirche.

Nach der berühmten „Orchestersuite „Holbergs Zeit“ von Edvard Grieg, einem der meistgespielten, romantischen Werke für Streichorchester gehörte der Höhepunkt des Abends zwei wundervollen Konzertarien von Wolfgang Amadeus Mozart – mit ausgereiftem, ktäftigen Klang vom Orchester überzeugend dargebracht. Solistin Anita Giovanna Rosati, zweifellos der „Star des Abends“, wurde mit reichlich Applaus bedacht – und das völlig zu recht, konnte man sich die ausdrucksstarke Stimme der in Lienz geborenen, jungen Sopranistin ohne Weiteres auch in großen Häusern vorstellen.

Aber auch der sehr schöne Bläsersatz fügte sich harmonisch in Mozarts herrlichen Arien ein. Die gute Akustik in der Klosterkirche tat ihr übriges zum stimmungsvollen Gesamtwerk. Stücke von Arvo Pärt und die „Londoner Sinfonie“ Nr 2. von Joseph Haydn beschlossen nach der Pause das beeindruckende Konzert, das am Vortrag traditioneller Weise schon im Kolomanisaal des Stiftes Melk zur Aufführung gelangte.