ÖGB-Aufsatzwettbewerb bot spannende Themen. 69 Aufsätze aus sieben Schulen standen im Wettbewerb.

Von Claudia Christ. Erstellt am 18. April 2019 (04:20)
Christ
Die Preisträgerinnen Pia Antonia Olivier, Lena Hackl und Agnes Sauer (vorne v. l.) umringt von ÖGB Regionalsekretär Helmut Novak, Johann Schweighofer (BFI), SMS-Direktor Ingolf Volker, stellvertretende AK-Frauenvorsitzende Petra Hartmann, Norbert Staudinger, Christian Fußthaler, Gernot Lehenbauer, Günter Karner, Karl Kerschbaum, Dieter Gundacker und Bürgermeiserin Christine Dünwald.

Beim 33. ÖGB-Aufsatzwettbewerb standen die Themen „Plastikmüll“, „Freundschaft“ sowie „Mobilität und Umweltschutz“ zur Auswahl. Insgesamt 69 Schüler aus sieben Schulen reichten dazu ihre Arbeiten ein. Am Freitag wurden die besten Aufsätze in der SMS Scheibbs feierlich prämiert.
Über den dritten Preis durfte sich Lena Hackl von der NMS Lunz freuen. Sie beschrieb die dramatischen Umweltauswirkungen des Plastiks in den Ozeanen anhand einer kleinen Schildkröte vor Sri Lanka.

Pia Antonia Olivier, Schülerin im BG/BRG Wieselburg, setzte sich mit Mobilität und Umweltschutz auseinander. Sie erhielt dafür den zweiten Preis. Durch eine rosarote Brille betrachtete Agnes Sauer, Schülerin der 8. Schulstufe der SMS Scheibbs, das Thema Freundschaft. Von den Juroren wurden ihre Ausführungen mit dem ersten Preis honoriert. Der erste Preis der 9. Schulstufe ging an die Polyschülerin Yvonne Quintus, die leider wegen der berufspraktischen Tage nicht anwesend war. Ihre Gedanken zum Thema Plastikmüll in den Ozeanen trug stattdessen ihre Mitschülerin Denise Sterkl den Schülern und zahlreichen Ehrengästen vor.

Alle Preisträgerinnen erhielten Urkunden, einen 100 Euro Mediamarktgutschein sowie ein Buch, gesponsert von der AK. Der Schulchor umrahmte die Preisverleihung gekonnt.