Kindergarten Regenbogen war einmal. Der alte Kindergarten Regenbogen wurde abgerissen. Bis alle Bauarbeiten abgeschlossen sind, werden die Kinder in einem „mobilen“ Kindergarten untergebracht.

Von Anita Schwaiger. Erstellt am 20. September 2019 (03:24)

Nun geht es beim Projekt „Neuer Kindergarten" in St. Anton Schlag auf Schlag. Im April erfolgte die Zusage der Förderungen aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums. Vergangenen Mittwoch erfolgte ein weiterer Schritt: Der Kindergarten Regenbogen wurde abgerissen, um Platz für einen größeren zu schaffen.

Eröffnet wurde der Kindergarten Regenbogen bereits 1976 – nun ist er in die Jahre gekommen. „Er hat die gesetzlichen pädagogischen Anforderungen nicht mehr erfüllt. Es gab kein Büro für die Pädagoginnen und keinen Bewegungsraum für die Kinder", erklärt die Bürgermeisterin Waltraud Stöckl. Die Kindergartenpädagogin Eva Grassberger ergänzt: „Der Gruppenraum war ok, aber es war halt alles sehr eng, das begann bei den Garderoben.“

Im Kindergartenjahr 2020/21 soll der neue Kindergarten eröffnet werden. Dieser wird mit etwa 500 m2 dreimal so groß werden wie der „alte" Kindergarten. Somit können in Zukunft eine Kleinstkinder- und Tagesbetreuungseinrichtung und beide Kindergartengruppen aus St. Anton gemeinsam in einem Gebäude untergebracht werden, denn die Kindergartenkinder vor Ort werden seit 1997 in zwei Gruppen in getrennten Gebäuden betreut, nämlich im Kindergarten Regenbogen und der Bruderlade.

Bis es jedoch soweit ist, werden die kleinen Besucher im mobilen Kindergarten, dem sogenannten MOBIK, untergebracht. Diese Container befinden sich neben dem Kindergarten Bruderlade. „Es ist eine passable, provisorische Lösung", betont die Kindergartenpädagogin.