Alpenverein: „Fredi“ lässt das Wandern sein. Fredi Zinsenbauer scheidet nach 18 Jahren aus dem Vorstand des Steinakirchner Alpenvereins aus. 47 Jahre lang war er engagiertes Mitglied beim Österreichischen Alpenverein.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 11. April 2019 (05:55)
Alpenverein
Der Vorstand des Steinakirchner Alpenvereins, von links: „Pensionist“ Fredi Zinsenbauer, Elisabeth Kloimüller, Herta Gimpel, Johanna Zinsenbauer, Johannes Jungwirth, Elisabeth Sonnleitner, Raphael Berger, Susanna Berger, Christoph Berger und Hermine Scheiblauer.

Einen eindrucksvollen Jahresbericht über die vielen Aktivitäten des Steinakirchner Alpenvereins im vergangenen Jahr legte Obfrau Elisabeth Sonnleitner bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Aigner ab. Bei 20 ausgeschriebenen Wanderungen und Bergtouren konnten im Vorjahr über 320 Teilnehmer gezählt werden. Insgesamt hält die Ortsgruppe Steinakirchen bei 363 Mitgliedern und ist damit die größte Ortsgruppe der Alpenvereinssektion Amstetten.

Höhepunkt des Abends war die Verabschiedung eines besonderen Mitgliedes der Ortsgruppe Steinakirchen. Nach 18 Jahren im Vorstand des Alpenvereins Steinakirchen verabschiedete sich Fredi Zinsenbauer in die „Pension“.

Fredi Zinsenbauer war seit 47 Jahren Mitglied beim Österreichischen Alpenverein und war gemeinsam mit den Gründungsmitgliedern Engelbert Bruckner und Werner Kreuzinger maßgeblich am Aufbau der Orstgruppe Steinakirchen beteiligt. Schon seit Jahren war er mit seiner Frau Johanna für die Tourenplanungen verantwortlich und sorgte mit seiner fröhlichen Art immer für gute Stimmung. Bei der Jahreshauptversammlung übergab Fredi Zinsenbauer seine Funktion als Obfrau-Stellvertreter an Christoph Berger.