Die Dirigenten der Ölmalerei. Seit Anfang März wird in Ernegg Kunst der pomponistischen Ölmalerei gelehrt.

Von Anna Faltner. Erstellt am 23. März 2019 (05:11)
Anna Faltner
Bis zu zwölf Personen können im Malstudio von Susanne Mader und ihrem Lebenspartner in der pomponistischen Ölmalerei unterrichtet werden.

Susanne Mader hat sie, die Lizenz, Ölmalerei zu unterrichten – und zwar bei ihr zuhause in Ernegg. Dort haben sie und ihr Lebenspartner Matthias Harseim Anfang März ihr Malstudio „Spaß mit dem Pinsel“ eröffnet. Gelehrt wird die „Nass in Nass-Technik“.

Die Malerei hat die 49-Jährige schon immer interessiert, so richtig gestartet hat sie aber erst vor sieben Jahren. „Mein erster Lehrer meinte, er weiß nicht, ob das noch was wird bei mir. Aber auch hier heißt das Geheimnis: Übung macht den Meister“, lacht Mader. Als eine der ersten Künstlerinnen in Österreich bekam sie 2015 die Lizenz verliehen, die Technik der pomponistischen Ölmalerei weiterzugeben. „Pomponismus bedeutet, der Dirigent des Lichtes zu sein. Es ist eine eigene Art der Ölmalerei. Man geht Schritt für Schritt vor“, erklärt sie.

Zur Eröffnung ihres Ateliers hielt der Künstler Herdin Radtke einen Kurs, in Zukunft will sie eigene Malkurse abhalten. Einmal pro Monat werden Kurse zu verschiedenen Themen auf der Homepage veröffentlicht. In ihrer Motivwahl möchte das Künstlerpaar den Teilnehmern aber freie Hand lassen.

„Wenn Interesse da ist, kann Tolles entstehen“

Bis zu zwölf Personen haben Platz im Malstudio. „Niemand muss malen können. Wenn das Interesse da ist, können tolle Sachen entstehen“, betont Mader, die als Kindergartenbetreuerin in Oberösterreich tätig ist. Ein bis drei Tage dauert es dann im Schnitt, bis ein Bild – egal ob Landschaftsbild oder Porträt – fertig ist. „Das ist das Schöne an der Ölmalerei: Es muss nicht von Anfang an klappen. Wenn mal ein Fehler passiert, kann er dank dieser Technik leicht korrigiert werden“, erzählt die Steinakirchnerin. Und: Farben und Farbreiniger sind fast geruchslos! Im Juni erwartet sie der nächste Meilenstein: Mader und ihr Lebensgefährte studieren bei Robert Schöller, einer Koriphäe der Ölmalerei, über einen längeren Zeitraum die Feinheiten der Porträtmalerei.