Erster TV-Auftritt für junges Ensemble. Dagmar Ploderer, Magdalena Schödl und Nadine Nenning standen als „freiklang“ erstmalig auf der „Mei liabste Weis“-Bühne.

Von Claudia Christ. Erstellt am 10. April 2019 (09:53)
Ulli Paur
Magdalena Schödl (28), Dagmar Ploderer (30) und Nadine Nenning (28) mit „Mei liabste Weis“-Moderator Franz Posch.

Viele Freunde und Bekannte des Ensembles „freiklang“ staunten nicht schlecht, als sie den Auftritt des Trios kürzlich in der Sendung „Mei liabste Weis“ am Bildschirm verfolgen konnten. „Es war unser erster TV-Auftritt, viele wussten nichts davon und waren völlig überrascht“, erzählt das Scheibbser Gruppenmitglied Dagmar Ploderer. Gemeinsam mit Magdalena Schödl aus Loidesthal und Nadine Nenning aus Ferschnitz ist die Idee für die Bewerbung während einer Probe spontan entstanden: „Daraufhin schickten wir Probenmitschnitte an Franz Posch. Das sich daraus eine Zusage für die nächste Livesendung in Langenlois ergibt, damit hatten wir nicht gerechnet.“

Freiklang wurde 2017 gegründet. Die drei jungen Frauen verbindet eine gemeinsame Studienzeit an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. „Wir haben klassischen Gesang studiert und auch in dieser Zeit schon gemeinsame Auftritte absolviert.“ Als Ensemble wollen sie sich nun mit traditioneller Volksmusik aber auch ausländischer Folklore einen Namen machen. Bislang traten sie eher im kleinen Rahmen auf. Das könnte sich nach dem TV-Auftritt jedoch ändern, denn seither gab es schon mehrere interessante Anfragen für weitere Auftritte. „In erster Linie wollen wir unsere Arbeit genauso pflegen wie bisher. Wir musizieren einfach unglaublich gerne zusammen“, sagt Ploderer.

Das nächste Mal wird „freiklang“ im Juni beim Musikfestival aufhOHRchen in Waidhofen/Thaya zu hören sein.