30 Leute demonstrierten für Klimaschutz. Zum ersten Mal gingen am Freitag in Wieselburg Menschen auf die Straße, um sich für den Klimaschutz-Maßnahmen einzusetzen.

Von Jakob Zuser. Erstellt am 23. September 2019 (08:18)

Mit der jungen schwedischen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg startete die weltweite Friday for Future Bewegung. Menschen gehen dabei auf die Straße, um sich für umfassende, effiziente und schnelle Klimaschutz-Maßnahmen einzusetzen.

Vergangenen Freitag stand der Klimaschutz in 665 Gemeinden Österreichs im Mittelpunkt von friedlichen Demonstrationen. Auch in Wieselburg gingen mehr als 30 Leute auf die Straße, um die Politik auf das Problem aufmerksam zu machen. Peter Haselmayer, Initiator der Aktion in Wieselburg, erklärte bei der Eröffnungsrede am Freitag am Volksfestplatz: „Wenn wir nicht bald etwas gegen die Klimaerwärmung unternehmen werden die Menschen aussterben – das betrifft vor allem unsere Kinder und die Generation nach ihnen.“

Jakob Zuser
SJ-Niederösterreich-Vorsitzende Melanie Zvonik nahm an der Demonstration in Wieselburg teil.

Vom Volksfestplatz ausgehend startete die Demonstranten mit selbst gebastelten Schildern über die LB25 Richtung Kreuzung Grestner Straße. Dort wurde mit einem Sitzstreik für einige Minuten die Straße gesperrt – mit Absicherung der Polizei. „Mit diesem Sitzstreik und dem Hinlegen auf den Boden symbolisieren wir das Massensterben von Tieren und anderen Lebenwesen, das durch die Klimakrise hervorgerufen wird“, erklärt Haselmayer, der die Aktion vor allem für seine Kinder organisierte.

Auch Roman Greil aus Wieselburg nahm an der Fridays for Future-Demo teil, weil ihm die Zukunft der nächsten Generationen am Herzen liegt: „Ich bin heute da, um mich für den Klimaschutz einzusetzen. Auch wenn es uns Erwachsene vielleicht nicht mehr betrifft – es geht um die Zukunft der Kinder“, weiß der Wieselburger. Melanie Zvonik aus Scheibbs fügte hinzu: „Es ist wichtig, dass endlich Maßnahmen gesetzt werden. Wir müssen jetzt handeln und nicht irgendwann!“

Beim abschließenden Ortstafelfoto zeigte sich Initiator Haselmayer zufrieden: „Das heute war wahrscheinlich die größte lokal organisierte Klimaaktion, da es so etwas in Wieselburg noch nie gab. Ich freue mich, dass doch so viele Menschen gekommen sind.“