Bürgermeisternachfolge: 22 von 23 Stimmen für Leitner. Seit Mittwochabend hat die Stadtgemeinde Wieselburg einen neuen Bürgermeister. Der Gemeinderat wählte Josef Leitner fast einstimmig - nur ein Stimmzettel blieb leer - zum neuen Stadtoberhaupt - dem vierten in der 43-jährigen Geschichte der Stadtgemeinde.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 11. April 2019 (07:44)

Gleich drei Mal gab es am Mittwochabend Standing Ovations im Wieselburger Rathaussaal. Zwei Mal standen die Gemeindemandatare sowie die über 40 Zuhörer dieser außerordentlichen Sitzung für Bürgermeister außer Dienst Günther Leichtfried von ihren Plätzen auf - als Zeichen der Anerkennung für seine Leistungen während seiner 22-jährigen Amtszeit, die mit 31. März zu Ende ging.

Das dritte Mal galten die Ovationen dem neuen Stadtoberhaupt Josef Leitner. Der 47-jährige Wunschnachfolger von Günther Leichtfried ist am Mittwoch mit 22 von 23 Stimmen zum neuen Wieselburger Bürgermeister gewählt worden.

"Ich danke für den großen Vertrauensvorschuss und versichere, den von Günther Leichtfried begangenen Kurs der Zusammenarbeit für Wieselburg und die Region fortzusetzen", bekundete ein sichtlich gerührter Josef Leitner in seiner Antrittsrede. Dabei skizzierte er auch kurz seine Vorhaben für die Zukunft, die vom Ausbau der Gesundheitsversorgung sowie der Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten für die Bevölkerung, der intensiven Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, dem Umsetzen des innerstädtischen Mobilitätskonzeptes und dem positiven Nutzen der Umfahrung für Wieselburg geprägt sein sollen.

Zusammenarbeit intensivieren

Aufhorchen ließ Leitner mit zwei Aussagen. Zum einen will er auch die Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Ybbs, deren Bürgermeister Alois Schroll ebenso wie Leitners Familie und Chef AK-Präsident Markus Wieser unter den Zuhörern saß, intensivieren. Und zum anderen soll auch den zwei Wieselburger Gemeinden eine werden. "Ich bin mit Landbürgermeister Karl Gerstl zum Entschluss gekommen, dass wir jetzt an den Punkt gekommen sind, wo aus der intensiven Zusammenarbeit auf lange Sicht ein konkretes Zusammentun werden soll. Ganz nach dem Ambros-Motto: Und langsam wachs ma z'sam."

Wie das Sepp Leitner genau gemeint hat, welche Vorhaben er in naher Zukunft konkret angehen will und wie er Job, Bürgermeisteramt und Familie unter einen Hut bringen will, das lesen Sie in der Printausgabe der Erlauftaler NÖN.

Nach dem offiziellen Teil, in dem gleich zu Beginn auch Robert Gnant als neuer Gemeinderat sein Ernennungsdekret bekam, gab es übrigens auch einen gemütlichen Teil, bei dem Sepp Leitner einmal mehr gemeinsam mit der vor 27 Jahren gegründeten Wieselburger Tanzlmusi mit seiner Knopferlharmonika aufspielte.