Erstellt am 17. Mai 2018, 05:00

von NÖN Redaktion

Dobermann-WM: „Hatari“ holt den Weltmeistertitel. Hündin „Hatari-Opus Meum“ von Hundeschule Wieselburg-Gresten feiert Erfolge.

Trainer und Züchter Gerhard Umgeher mit Kollegin Sabine Viehböck und Dobermann WM Champion „Hatari-Opus Meum“.  |  Franz Crepaz

Stolz ist der 48-jährige Hundetrainer und -züchter Gerhard Umgeher von der Hundeschule Wieselburg-Gresten auf seine sechsjährige Dobermann-Hündin „Hatari-Opus Meum“.

Sie wurde bei den diesjährigen Dobermann IDC Weltmeisterschaften in Lozorno in Slowenien nicht nur als bester Hund ausgezeichnet, sondern gewann zusammen mit einem Tiroler und einem Burgenländer Hund sogar den Mannschaftsweltmeistertitel. Somit ging dieser Titel erstmals nach Österreich.

50 Hunde aus 14 Nationen

Die Dobermann-Hündin konnte sich bei den drei Bewerben „Fährte“, „Unterordnung“ und „Schutzdienst“ mit herausragenden 278 Punkten gegen ihre Konkurrenz durchsetzen. Neben „Hatari-Opus Meum“ haben noch 50 Hunde aus 14 Nationen aus der ganzen Welt an den Dobermann IDC Weltmeisterschaften in Slowenien teilgenommen.

„Es freut mich besonders, dass nach jahrzehntelanger Dominanz der Deutschen und Italiener, erstmals und vermutlich nie mehr wiederholbar, der Mannschaftsweltmeistertitel nach Österreich ging“, berichtet der Wieselburger Trainer und Züchter Gerhard Umgeher, der von Kollegin Sabine Viehböck begleitet wurde, stolz.