Letzter Florianimarsch vom „alten“ FF-Haus. In mehrerer Hinsicht war das Fest zum heiligen Florian 2019 ein außerordentlicher Anlass für die Freiwillige Feuerwehr Wieselburg Stadt und Land.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. Mai 2019 (19:47)

Nach 54-jähriger Tradition wird es der letzte Florianimarsch vom alten Feuerwehrhaus am Rathausplatz zur Kirche gewesen sein. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge verabschiedeten sich die Kameraden, welche schon bald ihre neue Heimat im Gewerbepark Haag beziehen werden.

Einen Neubeginn feiert auch Josef Leitner, welcher das erste Mal in seiner Funktion als Bürgermeister der Stadtgemeinde Wieselburg, gemeinsam mit Bürgermeister Karl Gerstl (Wieselburg-Land) an der Feier teilgenommen hat.

Altbürgermeister Günther Leichtfried ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, diesem besonderen Anlass beizuwohnen. Die Freiwillige Feuerwehr Wieselburg bedankte sich bei ihm für die außerordentlich gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit über die vielen Jahre hinweg und nutzte den Anlass, um ein Abschiedsgeschenk als Zeichen der Wertschätzung zu übergeben.

In seiner Dankesrede ließ das ehemalige Gemeinde-Oberhaupt die gemeinsame Zeit Revue passieren und betonte die bemerkenswerten Leistungen der Feuerwehr für die Bevölkerung. Es sei wichtig, die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrmitglieder niemals als selbstverständlich zu erachten, so Mag. Leichtfried.

Der Festzug, bestehend aus der Stadtkapelle Wieselburg, dem österreichischen Kameradschaftsbund Stv. Wieselburg und der Freiwilligen Feuerwehr Wieselburg, fand sich im Anschluss zu einem gemütlichen Ausklang im Feuerwehrhaus ein.