Sperrstund‘ bei Fleischerei Schagerl in Gaming

Erstellt am 30. September 2022 | 04:10
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8477738_erl39_fleicherei_schagerl.jpg
Ab 31. Oktober wird die Filiale der Fleischerei Schagerl im Gaminger Ortszentrum nach sieben Jahren geschlossen.
Foto: Stephanie Holzgruber
Mit 31. Oktober schließt die Filiale der Fleischerei Schagerl im Ortszentrum von Gaming ihre Türen.

„Wir bedanken uns für eure Treue“, steht am Schild beim Eingang zur Fleischerei Schagerl. Mit 31. Oktober wird die Filiale im Gaminger Ortskern nach sieben Jahren geschlossen. „Personalprobleme und die hohen Kosten für den Strom waren ausschlaggebend“, verdeutlicht Geschäftsführer Erich Schagerl den Grund hinter der Schließung des Standortes.

Seit August 2015 wurden Kunden in dem Betrieb von zwei Mitarbeitern mit qualitätsvollen Fleischprodukten und Spezialitäten aus der Region versorgt. Gute Kritik und Wertschätzung für die Fleischerei waren die Folge davon. „Wir waren mit den Kunden sehr zufrieden, aber natürlich hätten es trotzdem mehr sein können“, meint Schagerl.

„Die Kosten wurden einfach immer mehr“

Die Auswirkungen der Energiekrise trafen den Fleischereibetrieb stark. „Wir müssen neben dem Strom auch die Miete für die Räumlichkeiten bezahlen, das wird alles immer mehr“, zeigt sich Erich Schagerl, der den unteren Stock des Gebäudes mietete, angesichts der aktuellen Teuerungen betroffen.

Ab Ende Oktober schließt die Gaminger Filiale demnach ihre Türen. Treue Kunden der Fleischerei sind in Scheibbs und St. Leonhard am Forst allerdings nach wie vor willkommen, denn die beiden Standorte bleiben auch weiterhin bestehen.

Neben dem Fleischereibetrieb gibt es in Scheibbs auch das „Gasthaus Schagerl“ mit traditioneller Küche und regionaler Hausmannskost.