Zahlen im Bezirk Scheibbs steigen rasant an. Inzidenzwert stieg auf 240 an. Nach einem positiven Fall bei Ö3-Disco war Bezirkshauptmannschaft mit großer Contakt Tracing-Aktion gefordert.

Von Claudia Christ. Erstellt am 11. September 2021 (09:09)
Coronavirus Symbolbild
Symbolbild
Kichigin, Shutterstock.com

Die Corona-Situation im Bezirk spitzt sich weiter zu. Allein am Freitag wurden laut Bezirkshauptmannschaft mehr als 20 positive Fälle gemeldet. Die Inzidenz stieg in dieser Woche täglich um fast 30 Punkte an und lag am Freitag bereits bei 240, was den sechshöchsten Wert in ganz Österreich bedeutet. 

Besonders gefordert war die Bezirkshauptmannschaft die vergangenen Tage auch mit dem Contakt Tracing nach einem positiven Fall bei der am Wochenende stattgefundenen Ö3-Disco in Scheibbs. Weit über 1.000 SMS wurden verschickt und die Besucher darüber verständigt. Ein Cluster hat sich aber daraus bislang nicht herauskristallisiert. Die Einlasskontrollen hätten hier gut funktioniert.  "Es sind halt die Einzelfälle, die sich summieren. Zudem kommt noch, dass auch einzelne Klassen in Schulen bereits wieder aufgrund positiver Fälle gesperrt werden mussten. Derzeit sind nur mehr zwei Gemeinden im Bezirk coronafrei", informiert Bezirkshauptmann Johann Seper. 

Als mögliche Gründe,  warum gerade der Bezirk Scheibbs immer besonders betroffen ist,  nennt Seper die vielen Auspendler, aber auch die geringe Impfrate im Bezirk. Diese ist mit 53,9 % ist die geringste in NÖ. "Hier sind wir mit den Gemeinden in Kontakt um die Impfbus-Aktion weiter zu forcieren", meint Seper.  Sollte die Inzidenz weiter so in die Höhe schnellen, dann könnten dem Bezirk schärfere Maßnahmen drohen, möglicherweise auch wieder eine Ausfahrtskontrolle.  Denn die ist laut Seper immer noch aktiv: "Sollte die Lage zu krass werden,  könnten wir uns durchaus auch dort wieder hinbewegen."