NÖ Gemeinde21 Randegg: Projekte werden konkreter

Erstellt am 24. November 2022 | 15:55
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8528700_erl47randegg_priorisierung.jpg
Bürgermeisterin Claudia Fuchsluger, Kernteamsprecher Manfred Wieser und Wolfgang Zellhofer, VertreterInnen der Gemeinde, Christina Fuchs (NÖ.Regional) und interessierte Randeggerinnen und Randegger.
Foto: Gemeinde Randegg
Die Randegger wünschen sich eine Ortskernbelebung, überdachte Parkplätze und ein attraktiveres Freibad.

Neue Zukunftsvisionen für den Ort wurden schon in den Workshops der Zukunftskonferenz am 23. und 24. September erarbeitet. Im nächsten Schritt ging es um die Priorisierung der Projektideen der Bürgerinnen und Bürger und politischer Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinde, die ebenfalls Ende September gesammelt wurden. Dabei wurden die Projekte in den Themenbereichen „Mobilität, Infrastruktur, Natur und Wohnen“, „Ortskern und Wirtschaft“, „Freizeit und Jugend“ und „Gesundheit“ priorisiert und nach dessen Ressourceneinsatz eingeordnet. Danach konnten die ersten Maßnahmen erarbeitet werden. In den Themengruppen wurden die Ortskernbelebungsplanung in Randegg, überdachte Abstellplätze, Tag(e) der Randegger und eine Attraktivierung des Freibades diskutiert. Geleitet wurde der Workshop von der Prozessleiterin Christina Fuchs von NÖ.Regional.

Die Ergebnisse dieses Workshops sollen im Gemeinderat diskutiert werden, damit im nächsten Jahr die ersten Umsetzungsschritte erfolgen können. Die Gemeinde Rand egg möchte die Bürgerinnen und Bürger mit dem Gemeinde21-Prozess, der durch NÖ.Regional begleitet wird, in die Gemeindeentwicklung einbinden. Darum lädt die Marktgemeinde alle Interessierten am 30. November um 18.30 Uhr zum Impulsvortrag mit der Firma Nonconform zum Thema „Erfolgreiche Praxisbeispiele in der Ortskernentwicklung“ in den Raika-Saal ein.