Glasfasernetzausbau in Melk und Umgebung. Kabelplus erweitert das Glasfasernetz in der Stadtgemeinde Melk für die Katastralgemeinden Großpriel, Klauspriel und Kollapriel.

Erstellt am 25. September 2020 (08:57)
kabelplus Geschäftsführer Gerhard Haidvogel, Vizebürgermeister Wolfgang Kaufmann und kabelplus Projektleiter Peter Morawetz
EVN / Matejschek

Kabelplus erweitert das Glasfasernetz in den Katastralgemeinden Großpriel, Klauspriel und Kollapriel mit Kabel-TV und Bandbreiten fürs Internet bis zu 500 Mbit/s. Die Verlegung erfolgt gemeinsam mit den Kanal- und Wasserleitungsarbeiten der Stadtgemeinde Melk für die neuen Liegenschaften. Insgesamt werden ab Frühjahr 2021 zusätzliche 36 Haushalte und Betriebe mit "Fiber To The Home" (FTTH), Glasfaser bis in die Wohnung bzw. bis ins Haus versorgt. Dazu errichtet kabelplus eine Ortsnetzzentrale und mehrere Faserverteiler.

Im Sommer 2020 wurde das Glasfasernetz ins neue Siedlungsgebiet Lebzelterbreite erweitert. Zwei neue Wohnprojekte sind in der Wiener Straße und der Hans Gansch-Straße in Planung. Insgesamt können im Gemeindegebiet von Melk nun rund 2.500 Haushalte und Betriebe mit schnellem Internet und Kabel-TV von kabelplus versorgt werden.

Wolfgang Kaufmann, Vizebürgermeister von Melk, betont die Möglichkeiten, die sich daraus für die Stadt ergeben: "Die Verfügbarkeit von High-Speed-Internet ist für unsere Bevölkerung ein wichtiger Standortfaktor genauso wie Strom, Wasser, Kanal sowie die Straße und ist von entscheidender Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen. Mit kabelplus haben wir hier einen langjährigen verlässlichen Partner“.

„Unsere Kundinnen und Kunden nutzen in Zeiten wie diesen vermehrt multimediale Dienste wie Video- und Audiostreaming, Internet-Downloads, Online-TV-theken und verlassen sich auf eine gute Internetversorgung für das Homeoffice. Daher werden gut funktionierende Breitbandanbindungen immer bedeutender“, so Gerhard Haidvogel, Geschäftsführer von kabelplus.