Litschau

Erstellt am 31. Januar 2019, 16:50

EVN baut Wasserversorgung im nördlichen Waldviertel aus. Bereits im Sommer 2016 übernahm EVN Wasser das Ortsnetz der Gemeinde Litschau und kündigte im Rahmen der Litschauer Stadtplatz-Eröffnung an, dass sie ihr Wasser-Ortsnetz weiter ausbauen wird, um künftig auch die Katastralgemeinden Gopprechts, Schönau und Schandachen mit Trinkwasser versorgen zu können.

v.l.n.r.: Leiter Service Center Gmünd / Netz NÖ Walter Trachlser, EVN Wasser Geschäftsführer Raimund Paschinger, Bürgermeister Rainer Hirschmann, Vizebürgermeister Reinhard Fürnsinn  |  EVN / Barbara Leister

Nun hat das Ortsnetz Litschau eine Gesamtlänge von knapp 50 Kilometern und versorgt über 1.100 Hausanschlüsse.

Dass eine Versorgung mit sauberem Trinkwasser keine Selbstverständlichkeit ist, zeigten immer wieder die Hitzeperioden in vergangenen Sommern. Zahlreiche Hausbrunnen im Waldviertel versickerten, die dazugehörigen Häuser mussten auf anderem Weg (z.B. Tankwägen) versorgt werden. Immer wieder übernahm die EVN die provisorische Versorgung von Gemeinden im Waldviertel.

Nun werden nach Gopprechts und Schönau auch in Schandachen die ersten Kunden an das Netz angeschlossen. „Wir freuen uns über das in uns gesetzte Vertrauen und werden Schandachen Trinkwasser in bester Qualität liefern“, verspricht EVN Wasser Geschäftsführer Raimund Paschinger. Über rund 4 Kilometer lange Trinkwasserleitungen werden künftig knapp 50 Schandachener Haushalte versorgt.

„Durch die Anbindung an das Trinkwassernetz der EVN haben wir nun in Litschau in den an die öffentliche Versorgung angeschlossenen Bereichen eine enorm hohe Versorgungssicherheit. Der Sommer kann kommen“, freut sich Bürgermeister Rainer Hirschmann.

Insgesamt investierte EVN Wasser seit Übernahme der Ortsversorgung rund 2 Mio. Euro in die Trinkwasserinfrastruktur in Litschau und ihren Katastralgemeinden. Neben umfangreichen Sanierungen konnte damit die Versorgung für weitere 180 Hausanschlüsse sichergestellt werden.