Wandern Wienerwald: von St. Corona auf den Schöpfl. Die NÖN präsentiert mit den Reisereportern Gerald und Sonja Lechner die schönsten Wanderrouten in Niederösterreich. Jede Woche stellen wir eine interessante Route aus allen Vierteln Niederösterreichs vor… Einkehr auf der Hütte, Gipfel mit Ausblick und herrlicher Buchenwald im Frühlingskleid - auf nach St. Corona und von dort auf den 893 Meter hohen Schöpfl.

Erstellt am 10. Juni 2021 (08:00)
Die Reisereporter

Einkehr auf der Hütte, Gipfel mit Ausblick und herrlicher Buchenwald im Frühlingskleid - auf nach St. Corona und von dort auf den 893 Meter hohen Schöpfl. Wobei St. Corona - die haben es mit dem Namen nach über einem Jahr Pandemie auch nicht leicht, vorbei sind die Zeiten, wo wir 2020 noch lustig mit den Ortsschildern posierten, in der Erwartung, der Virus verschwindet bald. Heute können wir wohl alle dieses Wort nicht mehr hören, aber dafür kann der kleine Ort im Wienerwald ja wirklich nichts - und daher auf nach St. Corona!

Mitten im Ort findet ihr an der Hauptstraße auf Höhe der Kirche Parkplätze. Von hier starten wir gleich hoch auf der Straße und sehen auch schon die erste blau-weiße Wandermarkierung und einen Wegweiser mit "Schöpfl". Schon bald verlassen wir St. Corona und folgen dem Kreuzweg nach oben. Sehr hübsch und offenbar auch sehr neu bewundern wir die einzelnen Stationen und das riesengroße Kreuz mitten auf der Wiese. Immer wenn wir so große einsame Kreuze sehen, müssen wir an die Krimi-Serie "Vier Frauen und ein Todesfall" denken. Hier spielte so eines in einer Folge eine wichtige Rolle, es wurde als Mordwerkzeug missbraucht.

Aber zurück zu unserer Wanderung! Im Wald kreuzt unser Pfad mit einer Forststraße - auf ihr werden wir am Schluss von rechts zurück kommen. Eines ist witzig: ein Wegweiser nach rechts mit dem Hinweis "Bank", der direkt neben einer Bank auf der anderen Seite angebracht ist. Nur: beim Zurückgehen wissen wir, dass es keine Bank auf diesem Weg gibt. Da hat entweder ein Scherzkeks den Pfeil umgedreht und er sollte auf die Bank direkt beim Pfeil zeigen oder aber es ist überhaupt ein Spaß.

Die Reisereporter

Wir gehen gerade aus weiter auf dem Pfad in den Wald hinein, es geht bergauf. Muss es auch, schließlich ist der Schöpfl mit seinen 893 Metern der höchste Berggipfel des Wienerwaldes. Der Aufstieg ist sehr angenehm, immer im Wechsel zwischen mehr und weniger Steigung, aber alles angenehm zu gehen. Bei einer größeren Kreuzung aus mehreren Wegen machen wir einen kleinen Abstecher nach rechts zum Mitterschöpfl.


Dort wartet zwar keine Aussicht auf uns, aber schon etwas sehr Besonderes: die größte Sternwarte Österreichs, das Leopold Figl Observatorium. Am 25. November 1969 wurde das größte optische Spiegelteleskop Österreichs in Betrieb genommen. Es hat einen Durchmesser von152 Zentimetern, 1979 wurde zusätzlich ein 60-Zentimeter-Teleskop errichtet. Seit einigen Jahren verfügt das große Teleskop über eine Fernsteuerung und so sind Beobachtungen von Wien aus möglich.

Die Reisereporter

Nach diesem kurzen Abstecher gehen wir zur Kreuzung zurück und beginnen mit dem letzten Stück vom Aufstieg. Dazu gehen wir gerade aus auf dem leichten Steig weiter nach oben, wer Forststraßen lieber mag, der folgt dieser nach oben, wir gehen auf ihr hinunter. Nach dem Wald - einem überaus hübschen Buchenwald, so typisch wie stimmig für den Wienerwald - geht es auf eine Wiese, wo ein einsames Bankerl wartet. Nach rechts bringt uns der Weg zuerst zur Matras-Warte und dann zum Schutzhaus. Die Warte bewundern wir heute nur von unten, die Sonne konnte sich leider nicht durchsetzen und hier oben weht doch ein recht frischer Wind, so steuern wir gleich die Hütte an.

Die Reisereporter

Mit Schweinsbraten, Grammelknödeln und Kardinalschnitte stärken wir uns, bevor wir mit dem Abstieg beginnen. Der ist von der Strecke deutlich länger als der Aufstieg! Ein kleines Stück gehen wir bei der Hütte gerade weiter, dann folgt eine scharfe Kehre der Forststraße nach rechts. So gelangen wir zu unserer Kreuzung, wo wir uns für den linken Weg entscheiden. Viel können wir hier nicht mehr falsch machen, da wir alle anderen Wege bereits gegangen sind.

Die Reisereporter

Nach einiger Zeit zweigt rechts ein unauffälliger Waldweg ab - wir sind vorher auf einer breiten Forststraße. Dieser Weg geht fast parallel zu dieser Forststraße zurück. Alternativ könnt ihr hier auf der Forststraße bleiben und dieser ins Tal folgen: der Nachteil ist, dass ihr dann ein Stück auf der Straße gehen müsst und der Waldweg einfach hübscher ist. Dem Waldweg folgen wir bis wir bei einem Schranken an der Straße anstehen.

Hier wenden wir uns nach rechts. Zum letzten Mal folgt ein Aufstieg - aber gemütlich und nicht sehr weit. Unser Weg trifft auf die Straße, gleich gegenüber "schneiden" wir die Kehre ab, indem wir auf dem schon gut sichtbaren Pfad gehen. Jetzt folgt das einzige, kurze Straßenstück. Schon bald sehen wir auf der rechten Seite einen Parkplatz - wir verlassen die Straße und folgen dem Forstweg, der uns zu unserm Wegweiser zur nicht vorhandenen Bank bringt. Dort steigen wir auf dem bekannten Weg zu unserem Auto ab.

Noch viel mehr von dieser Wanderung wie Wanderkarte, GPS-Track und viele Fotos unter: www.diereisereporter.at

  • Die Reisereporter