Boxspringbett – Der Unterschied zum Lattenrost. Boxspringbetten machen bereits seit einigen Jahren dem klassischen Bett mit Lattenrost den Platz im Schlafzimmer streitig – so auch in den Schlafzimmern Österreich. Dabei versprechen Boxspringbetten ein Plus an Komfort, der durch den typischen Aufbau der Boxspringbetten begründet wird.

Erstellt am 02. Dezember 2019 (14:47)
Boxspring Welt

Im Vergleich zu einem klassischen Bett verfügt das Boxspringbett über ein Boxspring statt eines Lattenrosts. Auf diese gefederte Unterbox kommt die eigentliche Matratze, sodass eine doppelte Federung entsteht, die zum einen eine höhere Punktelastizität ermöglicht und zum anderen die Abnutzung der Obermatratze verlangsamen soll. Doch auch bei höherer Punktelastizität muss die Matratze einen zum Nutzer passenden Härtegrad haben, um ein angenehmes Liegeempfinden zu ermöglichen.

Boxspringbetten – das Trendmöbel mit Komfort-Versprechen

Der Topper auf der Obermatratze schließt den dreischichtigen Aufbau ab. Dieser schützt die Obermatratze vor Verschmutzungen und ermöglich eine weitere Anpassung des Liegekomforts an die Bedürfnisse des Nutzers. Ein Topper kann das Liegeempfinden noch etwa weicher oder härter machen und vermag, je nach dem Material, das zum Einsatz kommt, das Klima im Bett zu beeinflussen.

Auch optisch anders als das klassische Bett

Einen Überblick über alle aktuellen Boxspringbett-Modelle bietet die Boxspring Welt Österreich – darunter auch Modelle mit zusätzlichen Funktionen, wie Betten mit Motor zum Verstellen von Kopf- und Fußteil sowie Betten mit Bettkasten.

Das Boxspringbett unterscheidet sich in drei Punkten vom klassischen Bett mit Lattenrost:

  1. Der Höhe: Aufgrund des dreischichtigen Aufbaus ist das Boxspringbett in der Regel höher als ein normales Bett. Das wirkt nicht nur recht herrschaftliche, sondern erweist sich auch als recht komfortabel für Menschen mit Rückenproblemen sowie für der älteren Generation.
  2. Der Bezug: Da das Boxspringbett vollständig mit einem Bezug auf Leder oder Textilien bezogen ist, sieht es immer etwas gemütlicher aus als klassische Betten aus Holz oder Metall.
  3. Das Kopfteil: Das meist ausladende und ebenfalls bezogene Kopfteil, rundet die Optik des Boxspringbetts ab. Optimalerweise ist es noch gepolstert, sodass man sich gemütlich anlehnen kann. In der klassischen Ausführung zeichnet sich das Kopfteil in seiner Höhe deutlich vom restlichen Bett ab. Moderne Boxspringbetten haben hingegen auch recht niedrige, minimalistische Kopfteile oder gar kein Kopfteil – was sich vor allem bei komplexen Raumverhältnissen, wie etwas in einer Dachgeschosswohnung, anbietet.

Jetzt auch in Österreich

Die Boxspring Welt, ein deutscher Fachhändler für Boxspringbetten, beliefert bereits seit Jahren Kunden aus Österreich. Um den Österreichern den Bettenkauf ein Stück einfacher zu gestalten, gibt es jetzt einen separaten Shop für Österreich.

Bereits seit mehr als 5 Jahren verkauft die Boxspring Welt erfolgreich individuell konfigurierbare Boxspringbetten im eigenen Onlineshop. Neben einer hohen Qualität ist es dem Unternehmen wichtig, den Kunden ein Bett ganz nach den eigenen Bedürfnissen zu ermöglichen. Denn nur ein individuell konfiguriertes Bett kann hohen Liegekomfort und einen gesunden Schlaf ermöglichen.

Entsprechend haben Kunden die Möglichkeit je nach Bettmodell unterschiedlich viele Betteigenschaften ihren Wünschen entsprechend zu gestalten – dazu zählen optische Merkmale, wie der Bezugsstoff, die Ausführung der Bettfüße und die Kopfteil-Variante, aber auch Eigenschaften, die auf den Liegekomfort Einfluss haben, wie der Härtegrad der Matratze und die Variante des Toppers.

(Sponsored Article)