Energie sparen beim Waschen und Trocknen

Jeden Mittwoch präsentiert NÖN.at gemeinsam mit der EVN wertvolle Tipps rund um's Energiesparen in den eigenen vier Wänden.

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Waschmaschine Wäschetrockner Trockner
Foto: NOEN, Bilderbox
  • Achten Sie bereits beim Kauf einer neuen Waschmaschine oder eines Trockners auf den Energieverbrauch. (Energieklasse A++ oder A+++)

  • Wählen Sie bei Waschmaschinen und Trocknern eine Trommelgröße, die zu Ihrer Haushaltsgröße passt.

  • Ihre Wäsche wird auch bei niedrigen Temperaturen einwandfrei sauber. Bei normaler Verschmutzung reichen 30° völlig aus. Höhere Temperaturen sind ab und zu aus hygienischen Gründen sinnvoll.

  • Um die Restfeuchte bei Bunt- und Kochwäsche zu reduzieren, empfiehlt sich hochtouriges Schleudern mit 1.400 Umdrehungen pro Minute, um die Wäsche für Leine oder Trockner vorzubereiten. Für Feinwäsche genügt oft eine geringere Schleuderdrehzahl (600 U/min).

  • Moderne Waschmaschinen schlagen die gute, alte Handwäsche um Längen. Extraschonende Waschprogramme machen auch weichste Wollpullover schneller, schonender und energiesparender wieder sauber.

  • Wäschetrockner sind heute vielfach besser als ihr Ruf – besonders empfehlenswert sind Trockner der neues­ten Generation mit Wärmepumpentechnik. Sie verbrauchen weniger Energie, sparen Zeit und Mühe beim Wäscheaufhängen. Am meisten Energie sparen Sie natürlich, wenn Sie die Wäsche auf der Leine trocknen.

  • Geschirr vorwaschen ist meist unnötig und verbraucht viel Energie!

  • Verzichten Sie auf Kochwäsche und den Vorwaschgang, das ist bei normaler Verschmutzung nicht notwendig.

  • Nutzen Sie immer die maximale Füllmenge Ihrer Waschmaschine. 

  • Haben Sie Fragen zum Energiesparen?
    <u>Die EVN Energieberatung liefert Ihnen gerne alle Antworten</u>