Niederösterreich

Erstellt am 28. Dezember 2018, 09:56

von Christine Haiderer

Was tun mit dem Christbaum und ungewollten Geschenken?. Tag für Tag lässt man nach dem 24. Dezember Weihnachten langsam ausklingen. Zunächst werden die Überreste vom Fest aufgeräumt. Dann werden die Geschenke begutachtet. Dabei gilt: Wenn manche davon nicht passen, mag sie vielleicht wer anderer haben. Und: Dann verschwindet langsam die Deko. Den Christbaum übrigens sollte man ohne Kugeln & Co. entsorgen.

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Anton Kasser, Präsident des Vereins „die NÖ Umweltverbände“, bei der Präsentation der Trennsetter-Kampagne.  |  NLK/Pfeiffer

Nicht immer passen die Geschenke unterm Christbaum. Auch wenn man sich sehr darüber gefreut hat, dass ein anderer Menschen sich Gedanken gemacht hat, es schön eingepackt hat, kann es sein, dass man das Geschenk nicht will. Oder: Vielleicht sogar schon zuhause hat. Wenn der Umtausch mühsam oder schwierig ist, kann man vieles damit tun. Vielleicht zu einer Geschenke-Party mitnehmen. Dort kommen alle ungewollten Geschenke in die Tombola. Durchnumerieren. Und los geht’s!

Über 350 Tonnen verkauft, getauscht, verschenkt

Oder: Man stellt das Geschenk online. „Einfach ein paar Fotos machen und auf die Plattform www.sogutwieNEU.at stellen. So muss man nichts wegschmeißen!“, empfehlen
Landtagsabgeordneter Anton Kasser, Präsident des Vereins „die NÖ Umweltverbände“, und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf. „Wir geben damit noch gebrauchsfähigen Gegenständen eine zweite Chance“, so Pernkopf.  

Die Plattform der NÖ Umweltverbände und des Landes Niederösterreich mit über 9.000 registrierten Nutzern gibt es schon seit 2013. Seit damals wurden über 350 Tonnen an gebrauchsfähigen Gütern vermittelt. „Vom Wohnzimmersofa über den DVD-Player bis hin zum Rasenmäher, auf der Website kann alles angeboten werden, was daheim nicht mehr Platz hat, aber noch zu gebrauchen ist. Hauptsache es landet nicht unnötig im Müll!“, betont Kasser. Also, auf zum Verkaufen und Tauschen!

Den Christbaum richtig entsorgen!

Rund 535.000 Christbäume gibt es jährlich in Niederösterreichs Haushalten. „Die Entsorgung der Bäume wird in Niederösterreichs Gemeinden unterschiedlich gehandhabt. Es gibt entweder Sammelplätze, an denen die Christbäume abgegeben werden können, oder der Baum wird von Mitarbeitern der Gemeinde oder des Verbandes von zuhause abgeholt", erläutert Kasser. Für alle aber gilt: „Wir sollten den Baum so zurückgegeben, wie ihn die Natur gemacht hat. Alte Christbäume werden in der Regel kompostiert. Dafür ist es erforderlich alle Kugeln, Lametta und Zucklern zu entfernen. Nur so entsorgt man richtig und verantwortungsvoll", so Pernkopf. 

www.sogutwieneu.at, www.umweltverbaende.at