Erstellt am 10. Oktober 2018, 15:51

von NÖN Redaktion

„TANN schaut drauf“ – Tierwohl & Regionalität. SPAR Tierwohl-Projekt mit Schweine- und Rindfleisch aus Niederösterreich.

Anzeige
SPAR/Johannes Brunnbauer  |  SPAR/Johannes Brunnbauer

Mehr Tierwohl und regionale Herkunft – das ist es, was sich Konsumenten beim Fleischeinkauf wünschen. Der SPAR-eigene TANN-Fleischbetrieb in St. Pölten ist daher vor einem Jahr eine weitreichende Partnerschaft mit niederösterreichischen Schweinefleisch-Erzeugern eingegangen.

Bei Bauer Robert Stöckler haben die Schweine viel Platz.  |  SPAR

Nun ist SPAR der erste Lebensmittelhändler in Österreich, der mit seinem TANN-Fleischbetrieb in St. Pölten diese Partnerschaft auch mit heimischen Rinderbauern eingeht. SPAR-Geschäftsführer Mag. Alois Huber dazu: „Mit ,TANN schaut drauf – Schweinefleisch’ haben wir das Tierwohl aus der Nische geholt! Jetzt bieten wir auch Rindfleisch aus NÖ mit mehr Tierwohl zu fairen Preisen an.“

Maßnahmen für mehr Tierwohl

Mit den Kriterien für „TANN schaut drauf“ setzt SPAR einen Meilenstein für heimisches Premium-Fleisch: Die Schweine und Rinder haben mindestens 40 Prozent mehr Platz, es wird für eine ordentliche Stroheinstreu gesorgt, die Tiere haben Beschäftigungsmaterial und Rückzugsorte, Außenklima-Stallungen bringen Licht und Frischluft, und das Futter ist besonders hochwertig.

Landwirt Robert Stöckler aus dem Mostviertel bestätigt: „Die Zusammenarbeit mit SPAR ist für mich nicht nur wirtschaftlich eine Chance, sondern gibt mir auch die Möglichkeit, das umzusetzen, was ich für meine Tiere möchte – eine mehr als artgerechte Tierhaltung.“

Landwirtschaft und Handel gemeinsam

Das Projekt „TANN schaut drauf“ ist von SPAR gemeinsam mit den niederösterreichischen Bauern und der Erzeugergemeinschaft Gut Streitdorf entwickelt worden. Aktuell gibt es mit 17 Schweine- und 27 Rinderbauern aus Niederösterreich eine Partnerschaft: SPAR garantiert die Abnahme des Fleisches und zahlt für den Mehraufwand einen höheren Preis. DI Werner Habermann vom Gut Streitdorf dazu: „Die Abnahmegarantien und die besseren Preise sollen ein Anreiz sein, dass auch die Landwirte auf das ihnen so wichtige Wohl der Tiere achten können.“

SPAR und TANN haben auch eine weitere Neuigkeit auf den Markt gebracht: Wurstwaren mit mehr Tierwohl von der Marke „TANN schaut drauf“. Ab sofort gibt es österreichweit drei Wurstklassiker mit mehr Tierwohl – Frankfurter, Debreziner und Pariser Kranzl bereichern die Regale bei SPAR, EUROSPAR, INTERSPAR und SPAR-Gourmet.

„Das Beste vom Land“ steht im Mittelpunkt des aktuellen Sonderjournals, das diese Woche der NÖN beiliegt oder im ePaper.