Frühlingserwachen in Niederösterreichs Gärten. Die Garten Tulln und die "Natur im Garten"-Schaugärten öffnen am 15. Mai. Der Tourismus in NÖs Naturwelten ist ein wichtiger Motor für die regionale Wirtschaft.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 13. Mai 2020 (13:28)
Die Landesräte Jochen Danninger und Martin Eichtinger (beide ÖVP) (v.l.) geben den Startschuss für Niederösterreichs Naturwelten. Ab 15. Mai sind die Garten Tulln, die "Natur im Garten"-Schaugärten und die Outdoor-Ausflugsziele in NÖ geöffnet.
Wagner

"Der heutige Tag ist ein wirklicher Feiertag, weil wir ein ganz besonderes Stück der Normalität für unsere Niederösterreicher zurückbringen können", betont Landesrat Martin Eichtinger (ÖVP) bei einer Pressekonferenz am Mittwochvormittag.

Denn: Die Garten Tulln, die "Natur im Garten"-Schaugärten und die Outdoor-Ausflugsziele in NÖ können - coronabedingt verspätet - in den Frühling starten. Ab 15. Mai öffnen die Grün-Paradiese im ganzen Land ihre Gartentore.

Tagestourismus spielt eine große Rolle

Über drei Millionen Gäste strömen jährlich in die 100 Schaugärten. Seit der Eröffnung 2008 durfte die Garten Tulln rund 2,9 Millionen Naturfans begrüßen. 60 Prozent der Touristen in Niederösterreich kommen aus dem Inland.

"Im Umkehrschluss heißt das, dass der ausländische Gast für uns sehr bedeutend ist, da ist Deutschland mit 900.000 Gästen der wichtigste Markt", fügt Landesrat Jochen Danninger (ÖVP) hinzu. Sobald die Grenzen geöffnet werden, soll deshalb Urlaub in NÖ auch im Nachbarland beworben werden.

Danninger: "Unser großes Ziel ist es, Niederösterreich in diesem Sommer ganz besonders als die Freizeit- und Ferienregion vor den Toren Wiens zu positionieren."

Der Tagestourismus spielt da eine große Rolle: Er macht 60 Prozent der gesamten Wertschöpfung aus. Im Schnitt gibt jeder der jährlichen 40 Millionen Tagestouristen 36,5 Euro aus, insgesamt sind das 1,4 Milliarden Euro pro Jahr. Beliebte Destinationen: die Naturwelten des Landes. Danninger: "Der Gartentourismus in Niederösterreich hat sich über die Jahre etabliert und ist ein Garant für eine sanfte und nachhaltige Tourismusentwicklung geworden."

Heuer setzt das Land spezielle Maßnahmen für seine Gärten: Die Taskforce „Sicher rausgehen in Niederösterreich“ unterstützt die Ausflugsziele dabei, Sicherheits-Regelungen einzuhalten. Mit dem Tourismuspaket werden zehn Millionen Euro für Hygienemaßnahmen zur Verfügung gestellt, der Interessentenbeitrag wird den 20.000 Tourismus-Betrieben erlassen.