„Alles hat seine Zeit“

Erstellt am 18. September 2012 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 2293
Foto: NOEN
Neue Initiative / An ausgewählten Sonntagen stehen in der Pfarrkirche Gänserndorf jeweils vor der Abendmesse 20 Minuten lang Musik und Texte auf dem Programm.

Web-Artikel 2293
Foto: NOEN

GÄNSERNDORF / Alles hat seine Zeit: Die Pfarrkirche Gänserndorf lädt zur HÖR-Zeit. Alles hat seine Stunde, für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit, liest man bei Kohelet, Buch 3, Vers 1 - 8.

Diese Feststellung greift der Chor Erdklang Weinviertel ab September auf und setzt gemeinsam mit der Pfarre Gänserndorf eine neue Initiative: die „HÖR-Zeit“.

An den Sonntagen zum Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterbeginn stehen in der Pfarrkirche Gänserndorf jeweils vor der Abendmesse 20 Minuten lang Musik und Texte zu einem ausgewählten Thema auf dem Programm.

Die Texte werden von 

Am ersten Termin, dem 23. September, werden Lieder und Gedanken zu Ernte, Erde und Ehre geboten. Die Texte dazu werden vom ehemaligen Gänserndorfer Schuldirektor Rudolf Achter gelesen. „Mit der Hör-Zeit wollen wir Menschen ansprechen, sich Zeit zu nehmen: zum Zuhören, Innehalten, als Sonntags-Ausklang oder einfach für sich selbst“, so Erdklang Weinviertel-Chorleiterin Maria Gager zum neuen gemeinsamen Vorhaben.

Neue HÖR-Zeit - Start 23. September, 18 bis 18.20 Uhr in der Pfarrkirche Gänserndorf; Informationen: www.erdklang-weinviertel.eu. Der Chor Erdklang Weinviertel und die Pfarre Gänserndorf hoffen auf viele Besucher, die sich die neue „HÖR-Zeit“ ansehen.

Tore auf heißt es ab 23. September in der Pfarrkirche Gänserndorf, wenn Pfarrer Eduard Schipfer gemeinsam mit dem Chor Erdklang Weinviertel und Direktor Rudolf Achter zur neuen HÖR-Zeit laden. Erdklang Weinviertel