Raiffeisenbank mit Top-Zahlen

Raiffeisenbank-Leitung Auersthal kann zufrieden sein. Bilanzwerte des Jahres 2020 stellen sich erfreulich dar.

Erstellt am 16. Oktober 2021 | 04:08
440_0008_8204347_mar41sw_raikaversa.jpg
Peter Tomanek von der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, Geschäftsleiter Direktor Andreas Berger, Revisor Robert Thenhalter vom Raiffeisen- Revisionsverband, AufsichtsratsHorst Zwang, Kommerzialrat Rudolf Lahofer, Walter Peterschelka, Obmann Richard Döltl und Geschäftsleiter Direktor Walter Schuster bei der Generalversammlung.
Foto: privat

Bei der Generalversammlung der Raiffeisenbank Bockfließ/Auersthal/Groß-Schweinbarth konnten die Geschäftsleiter Andreas Berger und Walter Schuster erfreuliche Bilanzzahlen für das Jahr 2020 berichten. Mit einer Eigenkapitalquote von 23 Prozent oder 14 Mio. Euro rangiert die Bank unter den Top 10 in NÖ.

Die Bilanzsumme stieg zu 2019 um 10 Prozent auf 143,5 Millionen Euro. Dass das Sparen nicht aus der Mode gekommen ist, beweist die Steigerung der Einlagen um 11 Prozent auf 127 Millionen. Rund 87 Mio. Euro weist die Bilanz als Kreditvergaben aus, ebenfalls ein plus von 8 Prozent gegenüber 2019.

Das Kreditportfolio weist eine breite Risikostreuung auf, Finanzierungen werden zur Hälfte an Private vergeben, hauptsächlich im Bereich Wohnbau. Die Obmannstellvertreter Kommerzialrat Rudolf Lahofer und Walter Peterschelka schieden aus dem Vorstand aus. Mit ihren Nachfolgerinnen Monika Fellner und Petra Geritzer wird die Spitze des Vorstandes weiblicher. Neu dazu kamen Rainer Feucht und Thomas Unger. Einstimmig als Obmann wiedergewählt wurde Richard Döltl. Keine Änderungen gibt es im Aufsichtsrat: Vorsitzender Horst Zwang und sein Team wurden ebenfalls einstimmig bestätigt.

Schuster und Prokurist Christian Kohl erhielten für das 40-jährige Dienstjubiläum Ehrungen der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien. Auszeichnungen gab es ebenfalls für die emeritierten Vorstände Lahofer und Peterschelka sowie für Aufsichtsratsmitglied Johann Zimmermann.