Arztordination sorgte für Zwist im Gemeinderat. SPÖ und ÖVP sind sich uneinig, wie es mit medizinischer Versorgung weitergehen soll.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 06. Juni 2020 (04:52)
Die Gemeinderatssitzung ging im Turnsaal der Volksschule über die Bühne, damit die Abstandsregeln eingehalten werden können. Foto: Mauritsch
Mauritsch

Die Gemeinderatssitzung im Turnsaal der Volksschule – wegen der Abstandsregeln – hatte als Hauptthemen den Rechnungsabschluss 2019 sowie die Vergabe von Arbeiten am Viehtrift und im Kindergarten.

Diskussionen gab es hinsichtlich der Zukunft der medizinischen Versorgung – und zwar sowohl räumlich als auch personell. Die Praxis ist nach wie vor wegen der Covid-19-Erkrankung von Gemeindearzt Ahmad Nishaburi geschlossen.

WC-Container vor Ordi wurden genehmigt

Die Differenzen über die Tauglichkeit der Ordinationsräumlichkeiten zwischen Opposition – hier speziell SP-Gemeinderat Ernst Friedl – und VP-Bürgermeister Kurt Jantschitsch sind nichts Neues. Die SP tritt für die Bereitstellung besser geeigneter Räume ein. Friedl: „Was können wir einem potenziellen Nachfolger bieten? Wie können wir Angebot schaffen?“

Auch Jantschitsch sieht Handlungsbedarf. Beide Parteien hatten das Thema in ihrem Wahlprogramm. So einig man sich über die Sache ist, so uneinig ist man sich über die Vorgangsweise.

Das Problem wurde auch in der Sitzung nicht gelöst, stand aber auch nicht auf der Tagesordnung. Genehmigt wurden allerdings WC-Container, die vor der Ordination aufgestellt werden. Allerdings ist die Praxis schon seit Anfang Mai wegen der Covid-19-Erkrankung des Arztes geschlossen. Wie, ob und wann es weitergeht, wusste niemand genau.

Einstimmig beschlossen wurde der Rechnungsabschluss 2019. Ist-Überschüsse aus dem ordentlichen Haushalt wurden wegen der Umstellung auf die neue VRV (Voranschlags- und
Rechnungsabschlussverordnung) außerordentlichen Investitionsmaßnahmen zugeführt – so 200.000 Euro an den Bauhof und 80.000 Euro für das Amtsgebäude.

Für die Entflechtung des Mischwasserkanals sowie die Erneuerung der Wasserleitung Herrengasse/Viehtrift nimmt man 536.000 Euro in die Hand. Dafür wird ein Darlehen beim Bestbieter Austrian Anadi Bank aufgenommen. Beim Kindergarten wurde die Vergabe von Außenanlagen und Spielgeräten sowie Malerarbeiten beschlossen.