Workshop: Mobilität, die bewegt. Öffentlicher Verkehr sowie aktuelle Trends im Bereich Personentransport gaben Anlass zu interessanten Zukunftsideen. Gemeinden setzen intensiv auf Elektroantrieb.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 12. November 2016 (05:19)
Georg Graf, Walter Lauer, Christian Göschl, Heinz Längle, Peter Theuretzbachner, Edith Grames, Helmut Bürbaum, Regionsobmann VP-Bürgermeister Kurt Jantschitsch, Ernst Friedl, Helmut Doschek, Gerhard Münzker, Markus Weindl, Anna Lisy, Franz Fallnbügl, Andreas Zbiral und VP-Bürgermeister Hermann Gindl.
Mauritsch

Die Mobilitätsbeauftragten der Gemeinden der kamen auf Einladung des Mobilitätsmanagements NÖ und der Kleinregion, vertreten durch Obmann VP-Bürgermeister Kurt Jantschitsch und Edith Grames, zum ersten Vernetzungstreffen zusammen. Als Moderator fungierte Andreas Zbiral.

Einer allgemeinen Information zu Mobilität im Umbruch und aktuellen Trends wie Multimodalität, E-Mobilität, bedarfsorientierte örtliche Mobilitätsangebote (Gemeindebusse, Car-Sharing, Fahrdienste, Mitfahrbörse) folgte eine angeregte Diskussion zu den drei Ebenen des öffentlichen Verkehrs: Bahnachsen, Busnetz und Regionalbahn sowie lokale bedarfsorientierte Angebote. Ziel des Workshops waren koordinierte Überlegungen zu allen drei Ebenen für eine klare Strategie der Region und damit realistisch die bestmögliche Versorgung für die Bürger zu erreichen.

E-Mobilitätsprojekte sind stark im Kommen

Die viel zitierte „in Arbeit befindlichen und demnächst abgeschlossenen Machbarkeitsstudie“ betreffend der Bahnlinie „Schweinbarther Kreuz“ stellte sich als Hemmschuh heraus – alle Teilnehmer bestanden auf eine umfassende Information über den Fortgang durch die Institutionen, um überhaupt Grundlagen für weiterführende regionale Überlegungen zu haben.

E-Mobilitätsprojekte sind stark im Kommen und werden vonseiten der Gemeinden intensiv unterstützt. Großes Interesse gibt es für bedarfsorientierte Angebote, die dem demografischen Wandel Rechnung tragen und der Ergänzung des öffentlichen Linienverkehrs zu Schwachlastzeiten und in periphere Gebiete dienen. Hier sollen gemeinsam maßgeschneiderte Lösungen gefunden werden.