Bürgerin über Pflegeheim: „Wo bleibt der Abstand?“. Passantin will bei Pflegeheim Verstöße gegen Hygienevorschriften erkannt haben. Landesgesundheitsagentur: „Abstandsregeln werden regelmäßig überprüft.“

Von Manuel Mattes. Erstellt am 21. April 2020 (13:25)
Marietta Neumeier bemängelt, dass die Abstandsregeln im Gänserndorfer PBZ nicht eingehalten würden.
NÖN-Archiv

Marietta Neumeier sorgt sich um die Umsetzung der Corona-Hygienemaßnahmen im Gänserndorfer Pflege- und Betreuungszentrum (PBZ), ehemals Barbaraheim: „Im Aufenthaltsraum des Gebäudes sitzen die Menschen zusammen, ohne Abstand und ohne Masken. Das scheint dort ganz normal, obwohl es verboten ist. Offensichtlicht kümmert das niemanden.“

Zudem habe Neumeier mit einer Bewohnerin gesprochen, die in permanenter Angst lebe, sich mit dem Coronavirus zu infizieren.

„Bis dato konnten keine gravierenden Verstöße bemerkt werden.“Bernhard Jany, Specher der Landesgesundheitsagentur

Die NÖN fragte beim Unternehmenssprecher der NÖ Landesgesundheitsagentur, Bernhard Jany, nach: „Seitens der Leitung wurden die Bewohner darauf hingewiesen, dass ein entsprechender Sicherheitsabstand einzuhalten ist. Dies wird auch immer wieder entsprechend überprüft und bis dato konnten keine gravierenden Verstöße bemerkt werden.“

Etliche Bewohner würden aufgrund einer Demenzerkrankung die Handhabe der Masken vergessen bzw. eine offene Abneigung gegenüber diesen zeigen. Darüber hinaus seien alle Bewohner und Mitarbeiter des PBZ erst vor ein paar Tagen getestet worden – allesamt mit einem negativen Ergebnis.

Wie stuft Jany die Aussagen der Bewohnerin ein? „Ich schließe nicht aus, dass die Bürgerin es eventuell mit einer dementen Person zu tun hatte. Die Aussage, dass sich niemand um das Wohlergehen der Menschen kümmert, könnte ein Hinweis darauf sein.“

Jany spielt außerdem auf den Umstand an, dass direkte Kontakte zwischen Heimbewohnern und externen Personen derzeit offiziell nicht gestattet sind: „Wenn die Beschwerdeführerin angibt, mit einer Bewohnerin gesprochen zu haben, stellt sich für mich schon die Frage, ob sie sich selbst an die Vorgaben gehalten hat.“