Wetter & später Start als Spielverderber . Bei Schönwetter sind die Gästezahlen aber teilweise höher als sonst. Der Badeteich in Lassee wird dieses Jahr geradezu überlaufen.

Von Edith Mauritsch, Ernst Spet und Christoph Szeker. Erstellt am 05. August 2020 (03:59)
Für die Freibad-betreiber zählt die heurige Saison nicht zu den besten. Siehaben sich deshalb neue Angebote wie Kinderschwimmkurse überlegt.
Mauritsch

Schönkirchen-Reyersdorf verfügt mit dem Parkbad über das größte Freibad im Bezirk. Ein verspäteter Saisonstart und der verregnete Frühsommer zeigten natürlich Auswirkung. Zählte man 2019 im Juni noch über 10.000 Besucher, waren es heuer bloß 1.410. Im Juli war es besser, aber immerhin noch immer rund 1.300 Gäste weniger im Vergleich zum Vorjahr.

Selbstverständlich schaut der Bademeister, dass nichts aus dem Ruder läuft. Dennoch setzt VP-Bürgermeister Alexander Gary auf die Eigenverantwortung der Besucher: „Die Abstandsregeln werden größtenteils eingehalten, wobei dies stark von der jeweiligen Besucherfrequenz abhängig ist. Kontrollen durch das Badepersonal gleichzeitig an der Kassa beim Sprungturm, Rutsche oder der großen Liegewiese sind nur begrenzt möglich.“

„Die Abstandsregeln werden größtenteils eingehalten, wobei dies stark von der jeweiligen Besucherfrequenz abhängig ist.“Alexander Gary, Schönkirchens Bürgermeister

Hunger und Durst haben die Badegäste dennoch, wenn auch durch die teilweise stark verminderte Besucherfrequenz mit großen Umsatzeinbußen zu rechnen ist. „Auch durch den verspäteten Saisonstart ist von einer Reduktion des Pachtpreises auszugehen. Über die Höhe wird der Gemeinderat nach Vorlage der Zahlen zum Saisonende beraten“, so Gary.

Im großen Sportbecken des Bades gab es erst kürzlich Schnuppertauchen. Das Interesse war sehr groß. Erfahrene Tauchlehrer führten die Interessierten aller Altersgruppen in die Unterwasserwelt ein. Tauchkurse finden ebenfalls statt. Aufgrund der Nachfrage steht zwischenzeitlich ein eigener Kindertauchkurs im Raum.

Auch im kleinen idyllischen Waldbad in Matzen sind die Besucherzahlen rückläufig. VP-Bürgermeister Stefan Flotz ist allerdings sehr zufrieden mit der Disziplin der Gäste: „Die Abstandsregeln werden eingehalten, das funktioniert selbstständig.“ Snacks und Getränke gibt es wie jedes Jahr. Das Buffet betreibt die langjährige Pächterin in gewohnter Weise. „Alle Unternehmer, die in unserer Marktgemeinde Objekte gemietet haben, wurden in der heißen Phase von Corona von uns unterstützt“, war die Hilfe nicht nur auf das Bad begrenzt.

Erstmals finden im Waldpark heuer Kinderschwimmkurse vom Schwimmverein OMV Gänserndorf statt. Wer abtauchen will, kann dies bei den Tauchkursen vom Tauchclub Weinviertel tun.

Im Freibad Neusiedl/Zaya macht sich der verspätete Saisonstart ebenfalls bemerkbar, genauso wie das wechselhafte Wetter. Bademeister Vasile Lozinschi berichtet allerdings auch Positives: „Wenn das Wetter okay ist, ist das Schwimmbad voll.“ Besonders erfreut ist er über den vielen Platz im Freibad, 1.300 Personen können hier verweilen, sowie über die vielen Bäume und den schönen Rasen. „Schönbrunn ist nach uns bekannt“, sagt Lozinschi mit einem Lachen. Zudem ist die Filteranlage im Neusiedler Bad auf dem neusten Stand: Im Vorjahr wurde sie für fast 100.000 Euro erneuert.

Über einen noch nie da gewesenen Andrang freut sich Lini Wallach vom Stadl Lassee. Auf dem riesigen Areal des Badeteichs bei der Schottergrube in Lassee tummelten sich an den letzten heißen Tagen so viele Gäste wie nie zuvor.

Vonseiten des Betreibers wird natürlich darauf geachtet, dass die Abstände eingehalten werden, was auf dem riesigen Areal auch kein sonderliches Problem darstellt. Und bei einer Wasserfläche von mehreren Hektar ist ein zu geringer Abstand nur schwer möglich.

Umfrage beendet

  • Wart ihr seit der Coronakrise schon im Freibad?