Wildtier-Sichtungen: „Elch wäre Sensation“. Die Chancen, Wolf und Co. im Bezirk anzutreffen, sind äußerst gering.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. Februar 2019 (04:06)
NÖN
Bezirksjägermeister Gerhard Breuer:„Lebensraum eignet sich für Wölfe nicht.“

Wie wahrscheinlich ist es eigentlich, im Bezirk Gänserndorf seltene Wildtiere wie Elche, Wölfe und Co. anzutreffen? Die NÖN fragte bei Bezirksjägermeister Gerhard Breuer nach: „Vor rund zwei Jahrzehnten wurden Trittspuren eines Elches im Bezirk gesichtet, seither gab es keine Anzeichen mehr, dass sich diese Tiere bei uns aufhalten“, so Breuer. Die Sichtung eines Elches sei nicht gänzlich auszuschließen, käme aber beinahe einer Sensation gleich.

Wie sieht es mit Wölfen aus? „Der Bezirk eignet sich als Lebensraum für diese Tiere eigentlich nicht“, führt Breuer weiter aus. Die Raubtiere hätten zwar große Aktionsradien und eine Sichtung sei grundsätzlich nicht undenkbar, ähnlich wie beim Elch sei die Wahrscheinlichkeit, einem Wolf über den Weg zu laufen, aber relativ gering.

Sollten die Tiere geschossen werden? „Das Töten von Wölfen kann definitiv nur die letztmögliche Option sein“, betont Breuer.

In anderen Bezirken Niederösterreichs, insbesondere im Waldviertel, werden derartige Tiere allerdings immer wieder gesichtet. So kam es vorige Woche gar zu einem Autounfall mit einem Elch.

Umfrage beendet

  • Wildtier-"Exoten": Bereicherung oder Belastung für heimische Ökosysteme?