Bald mehr Busse unterwegs. Stadtchef Quirgst und sein Team konnten eine Taktverdichtung sowie eine neue Buslinie mit dem Land NÖ und dem Verkehrsverbund ausverhandeln.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 15. Januar 2021 (03:07)
Gemeinderat Wolfgang Felber, Stadtrat Johannes Kozlik und VP-Bürgermeister Friedrich Quirgst freuen sich über die Verbesserungen.
ÖVP

Wie VP-Bürgermeister Friedrich Quirgst berichtet, soll eine Taktverdichtung und eine neue Buslinie für die innerörtlichen Bereiche kommen. Quirgst hält seit Langem die Erschließung mit öffentlichen Buslinien für verbesserungswürdig.

„Seit Jahren setze ich mich mit meinem Team für eine Verbesserung ein. Mit dem Bahnhof und der Haltestelle Helmahof, die im Zuge des Nordbahnausbaues aufgewertet wird, sind wir zwar gut an das ÖBB-Netz angebunden, aber das Abgebot der Buslinien ist nicht ausreichend“, so der Stadtchef.

VP-Mobilitätsstadtrat Johannes Kozlik fügt hinzu: „Besonders für Pendler, ältere Menschen und Familien mit kleinen Kindern war das Fahrplanangebot bis dato aufgrund der geringen Busfrequenz nicht wirklich attraktiv.“ Deshalb seien vom Bürgermeister und ihm Gespräche mit dem Land NÖ und dem Verkehrsverbund-Ostregion (VOR) geführt worden.

Im Dezember seien im Rahmen eines Online-Meetings vom Land und VOR im Zuge der neuen Weinviertelausschreibung eine Taktverdichtung sowie eine neue Buslinie zugesagt worden. Quirgst fasst zusammen: „Bei der Buslinie von Wien über Deutsch-Wagram in Richtung Bockfließ wird der Takt verdichtet, wodurch große Teile Deutsch-Wagrams besser an Bahnhof, Kindergärten und Schulen sowie an die Ordinationen von Ärzten angebunden werden.“

Laut Kozlik soll die neue Linie im Stundentakt verkehren und das Siedlungsgebiet vom Lindenhof bis zur Haltestelle Helmahof täglich in beiden Richtungen erschließen. Zusätzlich wird es eine neue Haltestelle geben. „Dies wird für alle zwischen der Bockfließer Straße und der Haltstelle Helmahof lebenden Menschen eine deutlich bessere Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz darstellen. Neue Niederflurbusse mit WLAN werden auf dieser Linie eingesetzt“, so Kozlik.

Angesprochen auf den weiteren Zeitplan der Realisierung meint Quirgst: „Voraussichtlich noch im Jänner sollen die neuen Fahrpläne bekannt gegeben werden. Detaillierte Infos werden folgen. Der Betriebsstart ist für Ende März oder Anfang April vorgesehen – vorausgesetzt die Covid-Pandemie macht uns keinen Strich durch die Rechnung.“