FP für zweite Volksschule. Neben dem „Jungen Wohnen“ soll eine Bildungsstätte entstehen.

Von Robert Knotz. Erstellt am 26. April 2019 (06:15)
FPÖ
Die FP-Gemeinderäte Gerhard Gruber und Werner Cermak (v.l.) fordern den bau einer zweitern Volksschule.

Die FP-Gemeinderäte Werner Cermak und Gerhard Gruber fordern die Errichtung einer zweiten Volksschule im Siedlungsgebiet Helmahof.

„Aufgrund des starken Zuzuges in die Stadtgemeinde wäre dies ein wichtiger Schritt“, so Cermak. Eine Studie habe ja unlängst den Bedarf nach einem weiteren Kindergarten bestätigt. Cermak weiter: „Wenn man, so wie die FPÖ, auch in die Zukunft blickt, dann ist die logische Schlussfolgerung, dass hier der Bedarf zwar nicht unmittelbar, aber dafür mittelbar gegeben ist.“

Laut den Blauen ist der ideale Standort für einen Schulneubau in der Nähe des Bauprojektes für das „Junge Wohnen“. Die Schule sei dann leicht zu Fuß, aber auch mit dem „Marchfeld mobil“ zu erreichen.

VP-Bürgermeister Friedrich Quirgst nimmt wie folgt Stellung: „Deutsch-Wagram ist eine stark wachsende Stadt, daher kann ein zweiter Standort für eine Volksschule mittelfristig durchaus ein Thema sein.“

Knotz
Für VP-Bürgermeister ist der Vorschlag nichts Neues.

Für ihn sei diese Idee nicht neu, denn er habe bereits diesbezüglich Gespräche mit dem Land NÖ und der Direktorin der bestehenden Volksschule geführt, um laufend den Bedarf zu evaluieren. „Derzeit haben wir in der Volksschule 18 Klassen. Sollten es dauerhaft mehr werden, werde ich mich, ähnlich wie beim Bau des kürzlich beschlossenen Kindergartens, beim Land Niederösterreich für die Errichtung einer weiteren Schule einsetzen“, erklärt der Stadtchef.