VP-Stadtrat Hannes Quirgst trat zurück. Hannes Quirgst zieht sich aus Zeitgründen aus der Politik zurück.

Von Robert Knotz. Erstellt am 12. März 2019 (08:34)
Robert Knotz
Hannes Quirgst

Der VP-Stadtrat für Wirtschaft und Marketing, Hannes Quirgst, ist von seiner Funktion zurückgetreten. Wie Quirgst – er ist übrigens der Neffe von VP-Bürgermeister Friedrich Quirgst – der NÖN mitteilte, kann er das politische Amt aus Zeitgründen nicht mehr ausführen.

„Ich bin hauptberuflich bei der Caritas in Wien beschäftigt und außerdem in der Basketball-Sektion der Sportunion aktiv. Das geht sich alles zeitmäßig nicht mehr aus“, so Hannes Quirgst. Bereits im Februar habe er seinen Rücktritt schweren Herzens geplant und auch mit dem Bürgermeister abgesprochen.

Auch als Gemeinderat will er nicht mehr tätig sein. „Entweder ich mache etwas ganz oder gar nicht“, berichtet Quirgst, der betont, dass er nicht „im Bösen“ gehe. Ihm habe seine politische Tätigkeit sehr gefallen und er stehe auch zu all seinen Projekten.

„Entweder ich mache etwas ganz oder gar nicht“

Quirgst zog 2009 ins Stadtparlament ein, wurde 2013 zum Jugendgemeinderat bestellt und leitete den ÖVP-Klub als Obmann seit 2015. Im Jahr 2018 wurde er dann zum Stadtrat für Wirtschaft und Marketing gewählt. Zu den Schwerpunkten des ausgewiesenen Hobby-Basketballers zählte unter anderem die Organisation des „Tags des Sports“. Mit der Neuausrichtung des Adventmarkts „Wintertraum“ rund um die Kirche setzte er zusätzliche Akzente in der Weiterentwicklung des Deutsch-Wagramer Stadtlebens. Laut Hannes Quirgst sind bereits einige Nachfolger als Stadtrat im Gespräch, er möchte aber derzeit noch keine Details bekannt geben.

Was sagt Bürgermeister Friedrich Quirgst zum Rücktritt? „Ich danke ihm für seinen außerordentlichen Einsatz. Er hat durch seine Ideen und Umsetzungsstärke die Stadt in den letzten Jahren positiv mitgeprägt. Ich wünsche ihm für seinen beruflichen und persönlichen Werdegang alles Gute.“

Der ÖVP-Klub wird in der nächsten Gemeinderatssitzung einen Wahlvorschlag für Hannes Quirgsts Nachfolge einbringen.