Modernisierung der Nordbahn ist auf Schiene

Auch Bahnhof Drösing erhält ein neues Gesicht: Zwei Aufzüge und erweiterte P&R-Anlange sollen für mehr Komfort sorgen.

Erstellt am 27. November 2021 | 06:00
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8238798_mar47sw_nordbahn.jpg
Für Zugpendler, die in Drösing einsteigen, soll das Bahnfahren attraktiver werden.
Foto: ÖBB

Die Informationsveranstaltung zu den geplanten Maßnahmen im Zuge der Modernisierung der Nordbahn am Standort Drösing nutzten an die 40 interessierte Bürger. Vertreterinnen und Planer der ÖBB standen ihnen im Veranstaltungssaal für Fragen zur Verfügung.

Zahlreiche Pläne veranschaulichten die Vorhaben. Von besonderem Interesse waren die geplanten Straßenüberführungen, die in Zukunft sämtliche Eisenbahnkreuzungen der Gemeinde ersetzen sollen.

Alte Brücke weicht, zwei neue werden kommen

So ist beabsichtigt, die alte Straßenbrücke über die Bahn abzutragen und durch je eine Straßenüberführung im Bereich der Ringelsdorfer Straße sowie der Waltersdorfer Straße zu ersetzen. Geplant sind weiters: Die Modernisierung des Bahnhofs sowie die Verlängerung des Personendurchgangs, ein neuer Inselbahnsteig, die Errichtung von zwei Aufzügen sowie die Erweiterung der P&R-Anlage.

Am Plan steht auch die Erneuerung von Unterbau, Oberbau und Entwässerungsanlagen entlang der Strecke des Gemeindegebiets. Durch Lärmschutzmaßnahmen soll die Situation für die Anrainerinnen und Anrainer verbessert werden. Mit den betroffenen Grundeigentümern steht das Verkehrsunternehmen im konstruktiven Austausch.

Die Einreichung der Umweltverträglichkeitserklärung ist, wie für den gesamten Nordabschnitt generell, im Frühjahr 2022 geplant. Start der Bauarbeiten in Drösing ist aus heutiger Sicht 2027. Die Investition des Gesamtabschnitts von Wien Süßenbrunn bis Bernhardsthal ist mit rund 987 Mio. Euro budgetiert.