Ärger am Bahnhof: Kälte und kein Kaffee. Passagier sauer, weil Warteraum nicht beheizt und Heißgetränke-Automat am Wochenende nicht frei zugänglich ist. Die ÖBB wollen nun mit dem Gerätebesitzer sprechen.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 20. Februar 2019 (03:37)
Schindler
Im Winter am Wochenende länger auf einen Zug zu warten, ist in Gänserndorf alles andere als komfortabel.

Ein ÖBB-Kunde musste kürzlich am Gänserndorfer Bahnhof zwei Stunden lang in der Kälte auf den Zug nach Bernhardsthal warten. Es war an einem Wochenende und das sogenannte Reisezentrum, wo sich der Kaffeeautomat befindet, war geschlossen – sehr zum Ärger des Fahrgastes, der nun von den ÖBB mehr Komfort fordert.

Der Passagier erinnert sich im NÖN-Gespräch: „Beim Umbau des Bahnhofs wurde die Errichtung eines Bistros versprochen, dieses gibt es bis heute nicht.“ Den Bahnkunden stehe lediglich ein Snackautomat sowie ein Kaffeeautomat mit warmen Getränken zur Verfügung. Gerade diese brauchen wartende Fahrgäste in der kalten Jahreszeit wie einen Bissen Brot. Leider sei der Kaffeeautomat am Samstagnachmittag und den ganzen Sonntag über nicht zugänglich. Und: „Der Bahnhof ist nicht beheizt, was untragbar ist.“

"Es hat sich kein Betreiber gefunden"

Was sagen die ÖBB zur Kritik? Sprecher Christopher Seif: „Es stimmt, ein Bistro war angedacht, es hat sich aber kein Betreiber gefunden. Wir werden einmal mit dem Besitzer des Kaffeeautomaten sprechen, vielleicht kann er diesen ja in den Warteraum stellen.“ Seif gibt aber zu bedenken, dass ein frei zugänglicher Automat Ziel von Vandalen werden könnte.

Und warum ist der Bahnhof nicht beheizt? „Wir würden gerne alle unsere Einrichtungen so komfortabel wie möglich gestalten. Das Problem ist nur, dass dafür der Steuerzahler aufkommen müsste. Wir sind gezwungen, sparsam mit öffentlichen Geldern umzugehen.“