Gänserndorf

Erstellt am 14. Januar 2019, 19:38

von NÖN Redaktion

Einsätze hielten Florianis auf Trab. Die Feuerwehr musste innerhalb von zwei Tagen insgesamt vier Mal ausrücken.

Großes Glück hatte der Lenker dieses Autos: Nach einem Überschlag mitseinem Wagen konnte sich der Fahrer unverletzt aus dem Pkw befreien. Die Feuerwehr kümmerte sich um die Bergung des Unfallwracks.  |  FF Gänserndorf

Zu gleich mehreren Unfällen kam es vergangene Woche in der Bezirkshauptstadt. So wurden am Dienstag gegen 11.15 Uhr die Silberhelme zu einer Fahrzeugbergung auf der L 11 in Fahrtrichtung Markgrafneusiedl alarmiert: Ein Wagen, der bei winterlichen Verkehrsverhältnissen seitlich in einem Feld gelandet war, musste mithilfe einer Seilwinde wieder auf die Straße gezogen werden. Die Lenkerin konnte die Fahrt danach fortsetzen.

Nur kurze Zeit später, nämlich um 11.30 Uhr, wurde die FF zu einer weiteren Fahrzeugbergung alarmiert: Ein Lenker war mit seinem Pkw auf dem Spar-Parkplatz in Gänserndorf-Süd über den Randstein in einen Graben gefahren und konnte sich nicht mehr selbstständig aus der misslichen Lage befreien. Die Feuerwehr half.

Der erste Unfall ereignete sich am Dienstag vergangener Woche: Ein Wagen musste aus einem Feld gezogen werden, nachdem eine Lenkerin mit dem Pkw von der Straße abgekommen war.  |  FF Gänserndorf

Am Mittwoch gegen 18.15 Uhr ging es weiter: Nach einem misslungenen Wendemanöver am Bockfließer Weg saß ein Pkw im aufgeweichten Erdreich fest und musste ebenfalls von den Florianis auf die Straße gezogen werden. Nur wenige Stunden später, gegen 22 Uhr, kam es auf der L9 in Richtung Obersiebenbrunn zu einem Fahrzeugüberschlag: Ein Auto musste aus dem Feld gezogen werden. Der Lenker blieb unverletzt.