Pass verloren: Gemeinderat nahm gestrandete Wrestlerin auf

SPÖ-Gemeinderat Franz Irlvek nahm Sportlerin aus Schottland zwei Tage bei sich in Gänserndorf auf. Zum Dank kommen spezielle Kekse.

Erstellt am 25. November 2021 | 05:14
440_0008_8236764_mar47stadt_irlvek_wrestlerin.jpg
Dieses Foto entstand bei einem Ausflug auf den Leopoldsberg: Irlvek und sein Gast aus Glasgow.
Foto: Raymond-Williams

Im Rahmen seiner Tätigkeit beim Busunternehmen „Wienwest Tours“ chauffierte SPÖ-Gemeinderat Franz Irlvek eine Gruppe von Wrestlern vom Flughafen Schwechat zum Veranstaltungsort nach Eisenstadt. Vor der Rückfahrt stellte eine der Sportlerinnen – die 28-jährige Ayesha Raymond-Williams aus Glasgow – fest, dass sie ihren Reisepass verloren hatte.

Irlvek fackelte nicht lange und fuhr mit der Schottin zu ihrer Botschaft: „Dort sagte man ihr, dass sie trotzdem fliegen könne, weil sie am Handy ein Foto vom Pass hatte.“ Die Fluglinie hingegen sah das anders: Ohne Reisepass gab es kein Abheben.

Die gestrandete Wrestlerin musste also zwei Tage in Österreich bleiben, bis das Ersatzdokument von der Botschaft fertig war: „Ich gab ihr ein Zimmer in meinem Haus zum Schlafen.“ Untertags wurde Sightseeing in Wien gemacht. Wie verständigte man sich? „Auf Englisch sowie mit Händen und Füßen“, erinnert sich Irlvek.

Nach zwei Tagen hieß es schließlich, Abschied zu nehmen. Zurück in Glasgow bedankte sich Raymond-Williams noch einmal per WhatsApp bei ihrem Helfer in der Not und schickte ein Päckchen mit traditionellen schottischen Keksen (Shortbread) los. Diese sind derzeit auf dem Weg ...