Großprojekt: Alles neu am Marktplatz. Zwei Jahre Vorbereitung machten sich bezahlt: Das Konzept wurde positiv aufgenommen.

Von Sandra Frank. Erstellt am 17. April 2019 (04:55)
Frank
Ein gewaltiges Projekt, das im Zentrum von Gänserndorf umgesetzt wird: Der Marktplatz wird umgestaltet und erweitert. Wohnungen, Verkaufsflächen, Grünflächen und eine Tiefgarage werden entstehen.

„Es war der richtige Weg“, ist Bürgermeister René Lobner (VP) Freitagabend nach der Präsentation des Konzepts für einen neuen Marktplatz im Herzen der Bezirkshauptstadt erleichtert. Die Stimmung war gut, diskutiert wurde sachlich, weitere wurden Anregungen notiert.

Das sei das Ergebnis einer langen Vorbereitungsphase mit Beteiligung der Bürger. Gestartet wurde bereits vor zwei Jahren im Zuge der Stadterneuerung. Ziel war es, ein Nutzungskonzept zu präsentieren, das das Zentrum von Gänserndorf beleben soll. Die Ansprüche der Bürger sind hoch, wurden aber von den Architekten in der Planung berücksichtigt. Es soll ein urbaner, multifunktionaler Freiraum auf einer Fläche von etwa 2.400 Quadratmetern entstehen. Außerdem sollte leistbarer Wohnraum im Zentrum geschaffen werden und die Parkplatzsituation entschärft werden.

zVg
Der Marktplatz wird umgestaltet, erweitert und grüner. Das Gebäude, welches im Lageplan gelb markiert ist, wird die Zu- und Abfahrt in die künftige Tiefgarage.

Eine große Aufgabe, die aus vielen kleinen Teilen besteht, der sich zwei Architektenbüros stellten, die bei einem Wettbewerb mit ihren Vorschlägen punkten konnten. „Wir haben aus beiden Konzepten das Beste herausgesucht“, versicherte Lobner den Zuhörern im Kulturhaus. Rund um den Marktplatz werden Junges sowie Betreutes Wohnen entstehen. Bauträger ist die WET-Gruppe. „Wir haben uns spezialisiert auf Stadtentwicklungs-Projekte“, versichert Christian Rädler von der WET. Was bei der Planung auffällt: „Der Grün-Anteil ist sehr hoch, höher als bei anderen Projekten. Das war dem Bürgermeister sehr wichtig.“

"Sonnenblumenkindergarten bleibt bis Juni 2020 in Betrieb"

Musikschule und Bücherei sind derzeit in einem Gebäude untergebracht, das muss saniert werden, außerdem komme es zu „Nutzungskonflikten“, wenn oben trompetet und unten gelesen werde. Im „Haus der Musik“ soll die Musikschule künftig mit Vereinen ihre Heimat finden. Die Bücherei wird in einem neuen Komplex untergebracht.

Wie wird das Parkplatzproblem gelöst? Unterirdisch. AC Wohnen hat dazu bereits das Gebäude, in dem sich das Reisebüro Ruefa befindet, angekauft. Über dieses wird die Zu- und Abfahrt in die Tiefgarage, die vor allem von der Wirtschaft gefordert wurde, erfolgen. Angedacht sind 120 Stellplätze, teils für die Öffentlichkeit zugänglich, teils für die Bewohner der neuen Wohnungen.

Was ebenfalls gemeinsam mit dem neuen Marktplatz entstehen soll, ist ein Kindercampus. In diesem soll auch der Sonnenblumenkindergarten integriert werden. „Da bin ich schon in den Kindergarten gegangen“, sagt Lobner, dass auch dieses Gebäude saniert werden müsste. Alexandra Fuchs, Leiterin der Einrichtung, ist sich dessen bewusst, betont aber, dass ihr Kindergarten dadurch punkte, dass er klein sei und Eltern, Kinder und Personal dies zu schätzen wüssten. Lobner will das bei der Planung berücksichtigen. Derzeit liege nur ein grobes Konzept vor, dessen Details erst ausgearbeitet werden müssen. Was aber fix ist: „Der Sonnenblumenkindergarten bleibt bis Juni 2020 in Betrieb.“ Darum könne die Umgestaltung des Areals frühestens im September 2020 beginnen. „Es ist ein großes Projekt, das Gänserndorf die nächsten 50 bis 60 Jahre prägen wird.“ Der Frischemarkt, der jeden Freitag am Marktplatz stattfindet, wird auch während der Umbauphase erhalten bleiben.

Mit diesem positiven Feedback zur Präsentation („Ich habe auch das Nicken der Grünen vernommen.“) geht Lobner in den Gemeinderat, der die weiteren Schritte einleiten wird.