Kurzparkzone: Unbekannter als Retter in der Not

Erstellt am 25. Jänner 2023 | 04:38
Lesezeit: 2 Min
Lenkerin aus Deutsch-Wagram hatte keine Parkuhr gestellt. Irgendwer half während ihrer Abwesenheit aus.

Sabine Hiess traute ihren Augen nicht, als sie zu ihrem auf der Gänserndorfer Bahnstraße geparkten Auto zurückkehrte: Ein Unbekannter hatte der Geschäftsfrau während ihrer Abwesenheit eine korrekt eingestellte Parkuhr unter den Scheibenwischer gesteckt.

Es war am Donnerstag, 12. Jänner, gegen 11 Uhr. Die Deutsch-Wagramerin war mit einem Leihwagen unterwegs: „Leider hatte ich keine Parkuhr dabei. Auf Höhe der Bipa-Filiale parkte ich ein und schrieb ein paar Worte auf einen Zettel. Diesen legte ich hinter die Windschutzscheibe. So wollte ich einen Strafzettel vermeiden.“

Gegen 12 Uhr kam Hiess zurück zum Wagen: „Unter dem Scheibenwischer lag kein Strafzettel, sondern eine Parkuhr, die auf 11.15 Uhr eingestellt war. Das fand ich so nett, dass ich mich auf diesem Weg bei meinem Retter bedanken möchte.“

Die Unternehmerin weiter zur NÖN: „Gewöhnlich nörgelt man immer nur herum oder wird von anderen kritisiert. Viel zu selten wird aber gelobt – und das tue ich jetzt hiermit, lieber Unbekannter. Das war eine so schöne Geste, die mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat.“

Glaubt sie eher, dass ein Parksheriff oder eine Privatperson die Parkuhr spendete? „Ich denke, dass es ein Parksheriff war, da auf der Parkuhr ,Fahr nicht fort. Kauf im Ort‘ stand.“

Vielleicht handelte es sich ja um die Aktion der Stadtgemeinde, die schon vor Weihnachten Kurzparksünder mit einer virtuellen Richtigstellung ihrer Parkuhr bzw. Verlängerung der Parkzeit beschenkte.