Nach Raubüberfall folgt nun der Prozess. 50-jähriger Mann soll seine Bekannte gefesselt haben. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten. Er leugnet die Tat.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. März 2019 (19:06)
NOEN, Shutterstock-Boxyray

Jener 50-jährige Mann, der im September des Vorjahres eine 61-jährige Frau in der Bezirkshauptstadt überfallen und ausgeraubt haben soll (die NÖN berichtete), steht morgen, Donnerstag, vor Gericht. Er selbst beteuert nach wie vor seine Unschuld.

Zur Erinnerung: Der 50-Jährige soll vergangenes Jahr mit der 61-Jährigen ein Treffen vereinbart haben, um sich einen Ring aus ihrer Schmucksammlung auszusuchen. Kurz nach dem Zutritt ins Wohnhaus der Antiquitäten-Sammlerin sei die Situation jedoch eskaliert und die Hausbesitzerin soll von ihrem Besucher gefesselt und anschließend beraubt worden sein. Der Gesamtwert der erbeuteten Gegenstände liege bei rund drei Millionen Euro.

Der Verdächtige, der wenig später festgenommen werden konnte, wartete daraufhin in der Justizanstalt Korneuburg auf den Prozess – bis jetzt. Denn seiner Rechtsanwältin Astrid Wagner zufolge soll der Mann von einem Mithäftling belastet und daher kürzlich nach Krems verlegt worden sein. Dieser soll behauptet haben, dass der 50-Jährige ihm gegenüber die Tat gestanden habe.

Während das Opfer an dem Raubüberfall festhält, spricht Verteidigerin Wagner indes viel mehr von einer geplanten „Racheaktion“ der Frau: So sollen sich der 50-Jährige und die 61-Jährige bereits seit längerer Zeit gekannt und auch eine sexuelle Beziehung geführt haben. Nachdem ihr Mandant jedoch einen Schlussstrich ziehen wollte, habe sich das Opfer an diesem rächen wollen.

Der unmaskierte Täter sei ihr zufolge im Falle eines tatsächlichen Verbrechens „unmaskiert ins offene Messer gelaufen“. Auch bezüglich der Beute gebe es einige Ungereimtheiten: So soll der Wert des geraubten Schmucks und Bargelds, beides konnte laut Anklage bisher nicht gefunden werden, unglaubwürdig sein.

Der Beschuldigte, dem im Fall einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Haft drohen, wird sich morgen, Donnerstag, vor dem Schöffengericht in Korneuburg nicht geständig zeigen.