Gänserndorf

Erstellt am 06. Januar 2019, 18:31

von Thomas Schindler

ÖVP Gänserndorf lud zum Neujahrsempfang. Prall gefüllt war der Wirtschaftskammer-Saal, als Stadtchef Lobner die letzten vier Jahre Revue passieren ließ: „Lassen uns von unseren Vorhaben nicht abbringen.“

Die städtische ÖVP, angeführt von Parteichef Bürgermeister René Lobner, lud vergangenen Freitag zu ihrem traditionellen Neujahrsempfang, diesmal im Wirtschaftskammer-Saal. Dort gab sich alles, was unter den Schwarzen der Stadt und des Bezirks Rang und Namen hat, die Klinke in die Hand. Moderiert wurde der Abend äußerst souverän und mit Witz von VP-Bezirksbüro-Mitarbeiter Gemeinderat Max Beck.

Dieser holte zuerst vier Gemeindemandatare auf die Bühne, die sich kurz vorstellten: Den Beginn machte seine Mutter, Stadträtin Christine Beck, die schon seit 30 Jahren im Gemeinderat sitzt und VP-intern gern als „Grande Dame“ bezeichnet wird. Danach folgten Stadtrat Manfred Trost, Fraktionssprecher Gemeinderat Wolfgang Halwachs (der „Mann fürs Grobe“) und der junge Gemeinderat Daniel Waitzer, der erst seit wenigen Monaten ein Mandat innehat.

"Wir machen weiter und haben noch viel vor"

Anschließend betrat Lobner selbst das Podium und erntete von den zahlreichen anwesenden Gästen viel Applaus. Der Stadtchef zog eine Bilanz, was er und sein Team seit der schwarzen Machtübernahme 2015 erreicht haben – zum Beispiel die Erweiterung der Kläranlage, „die bereits vom einstigen SPÖ-Vizebürgermeister Josef Daubeck eingeleitet worden war“.

Dann kamen alle Projekte, die rein von der ÖVP umgesetzt wurden: Die Verbesserung der Trinkwasserqualität mithilfe von EVN-Wasser, der Ausbau des Bürgerservice im Rathaus, die Steigerung der Identität mit dem Stadtwein Gänserich, die Errichtung von zusätzlichen acht Kindergartengruppen, der Bau der Volksschule in Gänserndorf-Süd und die Errichtung des Hauses der Begegnung für die älteren Mitbürger.

Lobner erinnerte weiters an den Umbau der Kudlich-Gasse und der Hauptstraße inkl. Errichtung des Bus-Bahnhofs, die Erweiterung des Park&Ride-Platzes beim Bahnhof, die Erneuerung des Kinostegs, den Bau des Radwegs an der Protteser Straße und des gerade in Errichtung befindlichen neuen Regionalbades. Der Bürgermeister abschließend: „Wir machen weiter und haben noch viel vor.“