Bus-Lösung in Matzen-Raggendorf in Sicht. Bürger beklagen, dass Raggendorf Drehscheibe des Busverkehrs wird. SP-Ortschefin führt „konstruktive Gespräche“.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 04. Oktober 2019 (04:39)
NÖN
SP-Ortschefin Claudia Weber: „Vertrag wird ausgearbeitet.“

Die hohe Zuhöreranzahl bei der Gemeinderatssitzung war zwei Punkten geschuldet. Beide befassten sich mit dem Busbahnhof in Raggendorf, und zwar mit der Umwidmung in öffentliche Verkehrsfläche und den Rahmenbedingungen. Die Bevölkerung ist alles andere als begeistert, dass die kleine Ortschaft quasi zur Drehscheibe des Busverkehrs wird.

Eines vorweg: Beide Punkte wurden nicht behandelt. Grund dafür waren Unklarheiten über die auf die Gemeinde zukommenden Kosten im laufenden Betrieb des Busbahnhofes. So soll die Errichtung zwar über Land und VOR laufen, was aber danach auf die Gemeinde zukommt, ist unklar. SP-Bürgermeisterin Claudia Weber wurde daher einstimmig mit Vollmachten ausgestattet, um mit VOR und Land NÖ in Verhandlungen zu treten.

"Busse sind fast leer"

Helmut Hansy, einer der Anrainer in Raggendorf, war interessierter Zuhörer und legte die Anliegen dar: „Durch die Auersthaler Straße fahren nun rund 140 Busse pro Tag – von zeitig in der Früh bis spät abends – und die sind noch dazu fast leer. Wir haben einen Maßnahmenkatalog ausgearbeitet und an die Bürgermeisterin überreicht und hoffen, dass sie sich für unsere Anliegen einsetzt.“ Gefordert werden unter anderem eine 30- km/h-Begrenzung und kürzere Betriebszeiten.

Ein erstes Treffen mit Land NÖ und VOR fand zwischenzeitlich statt. Weber erklärt: „Die Gespräche verliefen konstruktiv, die Anliegen der Anrainer werden geprüft. So sollen die Fahrer schon angewiesen sein, langsam zu fahren, um die Lärmbelästigung zu senken.“ Auch werde ein schriftlicher Vertrag ausgearbeitet. Für die Kosten soll es bereits Lösungsansätze geben. Außerdem: Matzen wird Standort des OMV-Klimawaldes an einem Areal Richtung Spannberg und einem zweiten Richtung Gänserndorf. Das Projekt läuft mit der Bundesversuchsanstalt für Land- und Forstwirtschaft.