Drei Pfleger für die Stadtler

Erstellt am 22. Juni 2022 | 04:15
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8395505_mar25ge_community_nursing_auftakt.jpg
Auftakt für einen lange gehegten Wunsch der Stadt: Drei diplomierte Krankenpfleger werden in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten, dem Entlassungsmanagement der Spitäler und dem Roten Kreuz Pflege- und Gesundheitsdienste vor Ort managen. Im Bild: Sozialstadträtin Uschi Adamek, Bürgermeisterin Monika Obereigner-Sivec, Krankenpfleger Christian Altenburger, Gesundheitsstadtrat Markus Reschreiter, Ärztin Doris Kreuzer, die Pflegerinnen Verena Niederhuber und Monika Rabl-Kladensky, dahinter Vize Robert Fehervary sowie die Ärzte Alexander Zwiauer und Kurt Spannbauer.
Foto: Kremsmayer
Neues Angebot in Groß-Enzersdorf bietet Lösungen für alle Formen der Gesundheitserhaltung vor Ort.

Was tun, wenn zwar aus dem Spital in häusliche Pflege entlassen, diese häusliche Pflege aber nicht da ist? Was tun, wenn die Diagnose gestellt ist, die Medikamente verschrieben sind, aber dann die Therapie kurz- oder langfristig begleitet werden muss? Was tun, wenn Alter und zunehmende Gebrechlichkeit den Alltag nicht mehr allein bewältigbar machen? Dafür gib es nun eine zentrale Anlaufstelle in Groß-Enzersdorf – das Community Nursing.

Ein etwas unglücklich gewählter Name für konkret drei Krankenpfleger, die bei der Gemeinde angestellt sind und Lösungen für alle Formen der Pflegebedürftigkeit und der Gesundheitserhaltung vor Ort suchen werden.

„Den Namen werden viele unserer älteren Patienten leider nicht verstehen, aber wir sind sehr froh, dass es dieses Angebot in der Stadt jetzt gibt, wir haben es dringend gebraucht und werden es auch intensiv nutzen“, sagt Kurt Spannbauer von der Marchfeldpraxis, der beim „Kickoff“ für das Community Nursing ebenso dabei war wie Ärztin Doris Kreuzer vom Ärztezentrum oder Alexander Zwiauer, Nachfolger des Gemeindearztes. Auch die unterstützenden Institutionen wie Rotes Kreuz oder Hilfswerk und Volkshilfe waren geladen und machten sich bekannt.

Langjähriger Wunsch der Gemeindepolitiker

Die „Gemeindeschwester“, so der altmodische und nicht gegenderte Name der segensreichen Einrichtung, war eine langjährige Forderung der Aktiven im Gesundheits- und Pflegebereich gewesen, ebenso war sie der Wunsch der Gemeindepolitik.

Im Rahmen der „Stadt des Füreinander“ bekam der alte Wunsch wieder neuen Schwung und nun folgte endlich die Umsetzung: Die Krankenpfleger Christian Altenburger, Monika Rabl-Kladensky und Verena Niederhuber werden künftig täglich zwischen 8 und 12 Uhr telefonisch unter 0664/88 94 8557 erreichbar sein.

Umfrage beendet

  • Werdet ihr die Dienste einer "Community Nurse" in Anspruch nehmen?