Nächster Versuch: Neustart für Sachsengang. Nachdem der bisherige Pächter das Handtuch warf, will Robert Hammerl dem Hotel neues Leben einhauchen. Erstes Event steigt schon am Freitag.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 26. Oktober 2018 (05:29)
Kremsmayer
Dem Hotel am Sachsengang soll wieder neues Leben eingehaucht werden. Im Bild: Lukas Hammer, Assistentin Melanie Morawek, Liron Benary und Hammerls Sohn Sohn Ben.

„Never stay in this hotel“, nie wieder dieses Hotel, hatte etwa Justin P. auf „Tripadvisor“ noch im August dieses Jahres über das Hotel „am Sachsengang“ gepostet. Ähnlich die Internet-Kommentare anderer Gäste: schmutzig, fehlende Glühbirnen, Haare auf dem Polster, Lurch unterm Bett, schreckliches Personal und so fort. Das Hotel setzte auf Busgruppen, vornehmlich aus dem asiatischen Raum, und schien anfangs auch recht gut zu gehen.

Seit gut zwei Monaten steht das Hotel nun leer, der bisherige Pächter hat das Handtuch geworfen bzw. ist zur nächsten „Sanierung“ weitergezogen. Der Besitzer des Hauses, Robert Hammerl aus Wien, dessen Immobilienmanagement GmbH. das in Konkurs geschlitterte Hotel Anfang 2016 gekauft hatte, wird gemeinsam mit seinem Neffen Lukas Hammerl, bislang Betreiber einiger Kantinen und eines Cateringunternehmens, den Betrieb selbst übernehmen und will die altehrwürdige Anlage wieder in altem Glanz erstrahlen lassen.

Pre-Opening am Nationalfeiertag

Mit allem Drum und Dran: Restaurant, Café und Ballsaal, es soll einen Sonntagsbrunch, Feste und andere Veranstaltungen geben. Ein Oktoberfest mit der Ortsmusik Franzensdorf, Weißwurst und Brez‘n am Nationalfeiertag gilt als Pre-Opening.

Im kommenden Jahr soll das Hotel mit 40 renovierten Zimmern und Seminarräumen wieder eröffnet werden. Restaurant und Café sollen bereits Ende 2018 öffnen.